Ungewöhnliches Bekenntnis : Verkehrssenator Geisel meidet Radfahren in Berlin

Verkehrssenator Andreas Geisel (SPD), zuständig unter anderem für den Radverkehr, fährt selber "auf vielen Straßen in Berlin niemals Rad". Ein Kommentar.

von
Andreas Geisel im Cockpit einer Straßenbahn. Fotos mit ihm auf einem Fahrrad gibt es nicht im Archiv.
Andreas Geisel im Cockpit einer Straßenbahn. Fotos mit ihm auf einem Fahrrad gibt es nicht im Archiv.Foto: Lukas Schulze/dpa

Mit diesem Satz bereichert SPD-Verkehrssenator Andreas Geisel den großen Zitatenschatz der Berliner Politik: „Ich würde auf vielen Straßen in Berlin selber niemals Rad fahren.“ Das soll er auf der Fahrradmesse Velo gesagt haben. Ein entsprechender Tweet des ADFC machte gleich die Runde. Stefan Gelbhaar von den Grünen twitterte: „eine Bankrotterklärung“. Der ehemalige Fahrradbeauftragte des Senats Benno Koch sprach von einem „Fauxpas“. Hätte Geisel auf einer Automesse gesagt, Autofahren sei ihm zu gefährlich, wäre er „sofort rausgeflogen“. Geisel war am Sonntag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Radfahrer wissen natürlich, dass Geisel Recht hat, wenn er vierspurige Rennstrecken für Autos und Lkw meidet. Aber kann er das einfach so sagen, ohne sich und seine Radverkehrsstrategie lächerlich zu machen? In der offiziellen Pressemitteilung zu Geisels Velo-Auftritt wird er ganz anders zitiert: „Wir arbeiten konsequent daran, die Radinfrastruktur immer besser zu machen. Radfahren in Berlin soll sicher und attraktiv sein.“

Einfluss von Politik auf die Wirklichkeit ist begrenzt

Da kann man jetzt prima über die Heuchelei von Politik herziehen. Aber das wäre zu platt. Geisel hat ehrlich gesagt, wie er sich als Bürger und Verkehrsteilnehmer privat verhält. Und damit eingestanden, dass der Einfluss der Politik auf die Wirklichkeit begrenzt ist. Es stimmt zwar, das Geisel als Verkehrssenator genau wie seine Vorgänger viel zu wenig für den Radverkehr in der Stadt tut, doch das rücksichtslose Rasen vieler Autofahrer und den beruflichen Stress von Lkw-Fahrern schafft auch ein neuer Radstreifen nicht aus der Welt.

Ex-Regierender Klaus Wowereit bekam viel Ärger mit dem Spruch, er würde seine Kinder auch nicht in Kreuzberg auf die Schule schicken. Wie konnte er das sagen, während sein eigener Senat seit Jahren versucht dagegenzusteuern? Er sagte einfach, was er denkt. Wer sich das nicht traut, verliert auch seine politische Glaubwürdigkeit.

Autor

60 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben