US-Serie wird in Berlin gedreht : Lange Schlangen beim "Homeland"-Casting

Am Kreuzberger Moritzplatz suchte eine Casting-Agentur Komparsen für die US-Serie „Homeland“. Die Bewerber standen Schlange. Ihr Traum: einmal mit Claire Danes vor der Kamera.

von
Schlange stehen für Homeland.
Schlange stehen für Homeland.Foto: Martin Niewendick

Plötzlich geht alles ganz schnell. Die gewaltige Warteschlange, die sich aus dem U-Bahnhof Moritzplatz bis in die Räume des Theaters Aufbau zieht, teilt sich am Ende in drei kleinere Schlangen auf. Jetzt wird es ernst. Der Fotograf bittet die Bewerber, sich auf die Markierung zu stellen und ihre zugeteilten Nummern in die Höhe zu halten. Erster Shot: „Bitte mal in die Kamera gucken“, sagt der Fotograf. Zweiter Shot. Das war’s.

Die Agentur „Filmgesichter“ hat zum großen Komparsen-Casting nach Kreuzberg geladen. Gesucht werden rund 1000 „Berliner verschiedener Nationalitäten“ zwischen sechs und 80 Jahren. Denn im Sommer wird in Berlin die fünfte Staffel der US-Serie „Homeland“ gedreht.

Die 18-jährige Anna-Lena und ihre ein Jahr jüngere Freundin Jul stehen an diesem Samstagmittag ebenfalls in der Schlange und hoffen auf eine kleine Rolle. Die Abiturientinnen sind begeisterte „Homeland“-Fans, auch wenn Jul gerade erst mit der ersten Staffel begonnen hat. Könnte sie es sich aussuchen, würde sie die „Böse“ spielen, sagt Jul. Doch bis sie vor die Kamera treten dürfen, ist es noch ein weiter Weg. Mehrere 100 Menschen belagern die Prinzenstraße am Moritzplatz, und die beiden Freundinnen stehen noch im hinteren Drittel.

Eigentlich sucht die Casting-Agentur „Filmgesichter" bevorzugt arabische, türkische, persische, nordafrikanische, syrische und südeuropäische Menschen, möglichst mit Bart. In der Serie geht es um den Krieg gegen den Terror, da braucht man ein paar passende Statisten. Doch die genannten Kriterien hindern offensichtlich viele Herkunftsdeutsche nicht daran, dennoch ihr Glück zu versuchen.

Einer von ihnen ist Jörg Bussian. Der 63-Jährige kennt die Serie gar nicht, ist aber trotzdem aus Spandau gekommen um sich fotografieren zu lassen. Vom Casting hat er aus der Zeitung erfahren. Er ist braungebrannt und hat einen grauen Bart, doch als Islamisten kann man ihn sich nur schwer vorstellen. „Ich weiß ja nicht, was die genau suchen“, gibt er zu und lacht.

Homeland-Casting in Berlin
Hunderte Bewerber warten am Sonnabend auf ihr Casting für die US-Serie Homeland.Alle Bilder anzeigen
1 von 4Foto: dpa
23.05.2015 13:39Hunderte Bewerber warten am Sonnabend auf ihr Casting für die US-Serie Homeland.

Wer es ins Innere des Theaters geschafft hat, muss zunächst einen Zettel ausfüllen: Kleidergröße, Gewicht, „Ethnizität“ – alles muss aufgelistet werden. Bekommt man eine Rolle, wird man einige Tage vor Drehbeginn per E-Mail informiert. Die Gage ist recht bescheiden, aber darum geht es den meisten Bewerbern nicht. Sie wollen nur eines: einmal mit den Serienstars vor der Kamera stehen.

Schon einmal hat ein Berliner in der Serie Karriere gemacht. Der türkischstämmige Numan Acar spielte in der vierten Staffel den Top-Terroristen Haqqani. Zuvor war er bereits in Filmen wie „Kebab Connection“ oder „Kokowääh“ zu sehen.

Paul kommt gerade aus dem Theater Aufbau heraus. „Es war ganz einfach“, berichtet der dunkelhaarige 18-Jährige. Zwei, drei Mal für die Kamera posieren, fertig. „Ich weiß nicht, ob es klappt, toll wäre es auf jeden Fall“, sagt er. Schauspielerfahrung hat er keine, es wäre für ihn ein Sprung ins kalte Wasser. Doch er ist zuversichtlich.

Die vierte Staffel der Serie wurde in Kapstadt produziert. Die Handlung der neuen soll zweieinhalb Jahre später spielen und sich vor allem um den Bundesnachrichtendienst drehen, die Autoren wollen dabei wie immer aktuelle politische Ereignisse im Blick behalten. Das könnten derzeit der Vormarsch der Terrormiliz IS, die Ukraine-Krise oder die wegen der NSA-Affäre belasteten Beziehungen zwischen den USA und Deutschland sein. Ob und wie dies in die Serie einfließen wird, ist noch unklar.

Berliner Bartträger bald bei US-Serie "Homeland"?
Marc von EmmaOpitz (39), Niederschönhausen: „Um meinen Bart in Form zu bringen, benutze ich Wachs und drücke ihn anschließend richtig schön zurecht. So trage ich ihn nun schon seit ungefähr neun Jahren. Ab und zu nervt mich der aber schon, sodass ich mich doch mal rasiere, um ihn neu wachsen zu lassen. Bei Homeland sehe ich uns beide allerdings nicht. Ich habe einfach keine Lust, im Fernsehen aufzutauchen.“Alle Bilder anzeigen
1 von 5Foto: Merle Collet
22.05.2015 13:16Marc von EmmaOpitz (39), Niederschönhausen: „Um meinen Bart in Form zu bringen, benutze ich Wachs und drücke ihn anschließend...

Gedreht werden die neuen Folgen im Studio Babelsberg, mit vielen Berliner Außendrehs. Dass eine komplette Staffel einer US-Serie in Deutschland entsteht, hat es noch nicht gegeben. Schon vor einiger Zeit hatte sich ein Team der Produktionsfirma Fox 21 in Potsdam und Berlin umgesehen und die Dreharbeiten vorbereitet.

In „Homeland“ spielt Clare Danes die CIA-Agentin Carrie Mathison. Sie wird allerdings nicht mehr für die CIA arbeiten und ihren Kampf gegen den Terror bei einer Berliner Sicherheitsfirma fortsetzen.Offenbar wird auch Carries Tochter mit nach Berlin kommen, die sie mit dem inzwischen verstorbenen Sergeanten Nicholas Brody, gezeugt hat - gespielt wird Brody von Damian Lewis. Ein Casting für rothaarige Mädchen wurde bereits separat durchgeführt.

Wie viel Berlin in der fünften Staffel tatsächlich stecken wird, ist unklar. Spektakuläre Kulissen hat die Stadt massenhaft zu bieten. Und dank der geduldig schlangestehenden Berliner wird an Komparsen kein Mangel herrschen. Aber das war nach den Erfahrungen bei früheren Castings der Agentur „Filmgesichter“ ohnehin nicht zu befürchten. Zuverlässig bildeten sich Riesenschlangen, sei es im Vorjahr für „Die Tribute von Panem“, 2013 für „The Monuments Men“, 2010 für „Don 2“ oder 2008 für „Inglourious Bastards“. Damals wollten sogar 6000 Bewerber dabei sein, es waren keineswegs nur Berliner. Sogar Filmfans aus Großbritannien und Skandinavien reisten an. Für Tarantino war ihnen kein Weg zu weit.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben