Veränderungswütiges Berlin : Laaaaangsamer!

Gaslaternen, Theater, Traditionscafés: Was in Berlin Geschichte atmet, verschwindet heute oft allzu schnell. Das mag im Einzelnen ökonomischen Zwängen geschuldet sein. Insgesamt zeugt es von einer grundnervösen Geisteshaltung, die einer Metropole unwürdig ist.

von
Leuchten im Museum. Für alte Schätze wie diese Gaslaternen ist im "normalen" Berliner Getriebe häufig kein Platz mehr.
Leuchten im Museum. Für alte Schätze wie diese Gaslaternen ist im "normalen" Berliner Getriebe häufig kein Platz mehr.Foto: dpa

W as habe ich mich gefreut, als es am Potsdamer Platz wieder ein Café Möhring gab. Der Traditionsname war ja völlig aus dem Stadtbild verschwunden, die Filialen am Kurfürstendamm, am Schloss Charlottenburg, am Gendarmenmarkt – alle weg. Jetzt plötzlich, ausgerechnet in diesem an vielen Stellen so kalt und künstlich wirkenden Viertel: ein Lichtblick. Angenehme Kaffeehausatmosphäre, klassisches Interieur, zurückhaltend ausgeleuchtet, leises Murmeln, entspannt und uneitel, nicht mit der Brechstange gewollt, die Preise auch in Ordnung. Eine Möglichkeit zum Innehalten. Und endlich ein richtiges Café in Philharmonie-Nähe, ein Basislager für Klassikfans, für angeregte Unterhaltungen und einen Imbiss vor dem Konzertbeginn. Die Stadt kann sich doch selbst heilen von ihrer übertriebenen Hektik, dachte ich.

Und dann? Vergangene Woche gehe ich wieder am Potsdamer Platz vorbei – und das Möhring ist schon wieder geschlossen! Blinde Scheiben starren mich an. Kümmerliche drei Jährchen hat das Café existiert. Das gibt’s doch nicht, dachte ich. Da entdecke ich einen Ort, drehe mich einmal um, und „puff!“ ist er schon wieder weg. Die Berliner Krankheit: Wieso kann in dieser Stadt nicht mal etwas bleiben, wieso verflüchtigt sich alles nach kurzer Zeit, als hätte es nie existiert? Dauer gilt hier als verdächtig und uncool, Lokalitäten, die älter als 20 Jahre sind, sind selten, ab 30 muss man sie mit der Lupe suchen.

An den Cafés zeigt sich das besonders deutlich. Möhring ist verloren, das Kranzler bis auf einen kleinen Stummel auch. Das Café Wellenstein, auch dies ein angenehmer, großstädtischer Ort am Kurfürstendamm mit richtig viel Raumtiefe, wie das für ein Kaffeehaus sein muss, wich vor einigen Jahren dem Showroom eines Autoherstellers. Sobald in Berlin etwas Jahresringe anlegt, wird es weggeholzt. Egal, ob einst das Schloss oder der Anhalter Bahnhof, ob jetzt aktuell die Gas-Straßenbeleuchtung, für die sich der Autor dieser Zeilen auch als Aktivist einsetzt, oder künftig die beiden Ku’damm-Bühnen: Berlin hat nur wenig Geschichte, und das wenige, was es hat, reißt es auch noch ab: Lust an der Selbstverstümmelung. Es ist eben doch eine auf Sand und eiszeitlichem Geschiebemergel errichtete Stadt, die einfach keine Gravitation ausbildet, nichts festhält.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

32 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben