Eingefrorener Verkehr : Fahrermangel: S-Bahnen fallen aus

Den Kampf mit dem Winter scheint die S-Bahn in diesem Jahr zu gewinnen, nicht aber den gegen den Fahrermangel. Der private Anbieter Odeg stellt wegen Kälte Linien ein.

von

Fahrgäste der S-Bahn mussten am Sonntag ein Angebot ertragen, das noch stärker als in den vergangenen Tagen ausgedünnt war. Die S45 fuhr ganztägig nicht nach Schönefeld, damit fiel jeder zweite Zug zum Flughafen aus. Fluggäste konnten nur noch die S9 im 20-Minuten-Takt nutzen. Zudem fuhr – wie häufig in den letzten Wochen – die S25 zwischen Teltow und Hennigsdorf nur alle 20 Minuten, auch dort fiel also jeder zweite Zug aus. Auch die S75 (Wartenberg — Westkreuz) fuhr nur noch alle 20 Minuten. Die S8 pendelte nur noch auf dem Nordende der langen Linie, zwischen Birkenwerder und Blankenburg. Sonst fährt die S8 bis nach Grünau. Damit bestand auch für Fahrgäste zwischen Grünau und Zeuthen lediglich ein 20-Minuten-Takt in die Stadt, auch auf dem Ostring war das Angebot ausgedünnt. Zudem gab es laut S-Bahn vormittags eine Weichenstörung in Buch, die S2 fuhr deshalb nur unregelmäßig und verspätet. Diese Störung war wie der Schienenbruch am Sonnabend bei Lichtenberg nicht durch die Kälte verursacht worden. „Wir trotzen dem Wetter“, sagte ein Bahnsprecher.

Massive Probleme mit der Kälte hat dagegen der private Anbieter Odeg („Ostdeutsche Eisenbahn“). Der Verkehr auf zwei Linien in Brandenburg wurde am Sonntag ganz eingestellt. Betroffen waren die Linie OE33 Wannsee-Jüterbog und OE51 Brandenburg-Rathenow. Schon in der vergangenen Woche hatte die Odeg Probleme mit „ausgeflocktem“ Diesel. Dies kennen auch Autofahrer, unter minus 15 Grad wird der Kraftstoff so zähflüssig, dass der Motor stottert. Vor wenigen Tagen, als die ersten Züge liegengeblieben waren, hatte die Odeg versprochen, wintersicheren Diesel einzusetzen. Dies ist offensichtlich noch nicht gelungen. Zwischen Jüterbog und Michendorf fuhren Busse, Richtung Wannsee mussten Fahrgäste dann in die – elektrische – Regionalexpresslinie 7 der Deutschen Bahn umsteigen. Zwischen Brandenburg und Rathenow fuhren nur noch Busse. Erst zum Fahrplanwechsel im Dezember hatte die Odeg den Verkehr auf diesen beiden Linien übernommen, und zwar mit neuen Triebwagen. Ob diese am Montag wieder rollen, blieb offen. „Bis auf Weiteres“, hieß es beim Servicetelefon der Odeg am Sonntagnachmittag vage. Die anderen Odeg-Linien sind nicht betroffen.

Autor

14 Kommentare

Neuester Kommentar