Neues Parkhaus am Alex : Tiefgarage für Rentner und Anfänger

26.11.2010 22:00 UhrVon

Das neues Parkhaus am Alex schluckt 650 Autos. Oben soll der Verkehr dafür flüssiger werden. Leichter soll auch das Parken selbst werden, dank breiter Parkbuchten und weniger Säulen und Pfeiler.

Großer Einschnitt. Mit der Eröffnung der neuen Tiefgarage am Alexanderplatz wollen die Q-Park-Investoren den Grundstein für die weitere Entwicklung des Alexanderplatzes legen.Bild vergrößern
Großer Einschnitt. Mit der Eröffnung der neuen Tiefgarage am Alexanderplatz wollen die Q-Park-Investoren den Grundstein für die weitere Entwicklung des Alexanderplatzes legen. - Foto: Mike Wolf

Die städtebauliche Zukunft des Alexanderplatzes begann am Freitag auf einem Frauenparkplatz. Bei Sushi und Sekt wurde auf der ersten Ebene der neuen Tiefgarage in der Alexanderstraße auf die Fertigstellung der Baustelle angestoßen, die erst drei Jahre lang Berliner und Touristen mit Staus und Verkehrschaos in den Wahnsinn trieb und die nun dem Areal am Alexanderplatz zu neuer Blüte verhelfen soll. Schon seit dem Jahr 2000 steht der Bebauungsplan, der mindestens sieben Hochhäuser von 150 Metern Höhe, Grünanlagen, Bäume und einen Prachtboulevard vorsieht. Geht es nach Senatsbaudirektorin Regula Lüscher, kann es nun endlich losgehen: „Aber wir brauchten zuerst diese Tiefgarage!“

Sie sei der Schlüssel zur Weiterentwicklung der City, sagte auch Mittes Bürgermeister Christian Hanke (SPD). Etwa 32 Millionen Euro hat dieser Schlüssel gekostet. Er ist rund 228 Meter lang, 45 Meter breit und drei Etagen tief. Bezahlt vom privaten Investor Q-Park. Zur Eröffnung spielten in den riesigen Parkhallen noch ein paar Kinder Fangen. Ab heute erwarten die Betreiber jedoch 1800 Einfahrten täglich. 650 Fahrzeuge sollen dort gleichzeitig Platz finden.

Die Parkplätze, die vorher an der Oberfläche waren, hätten das Stadtbild verschandelt, erklärt Projektmanager Bernhard Deurer, der für die Firma Wöhr und Bauer die Realisierung der Tiefgarage betreute. Die neuen Parkplätze sollen nun auch an die umliegenden Geschäftsgebäude und auch an die Hochhäuser angeschlossen werden, die erst noch gebaut werden. Ein Großteil dieser Baustellen könne dann auch über die Tiefgarage beliefert werden, was die Verkehrsbehinderungen an der Oberfläche weiter reduziere. Leichter soll für die leidgeprüften Berliner jetzt auch das Parken selbst werden. „Eine Parkgarage auch für Rentner und Fahranfänger“, wie Deurer es beschreibt. Tatsächlich sind die Parkbuchten mit 2,5 Metern außergewöhnlich breit. Keine Säulen oder Pfeiler stören beim Ein- und Ausparken. Geschenkt, dass die Betreiber auch noch Kinderwagen und Regenschirme verleihen. Senatsbaudirektorin Regula Lüscher jedenfalls ist restlos begeistert und sagt, sie wisse, dass der Senat ihre Meinung teile.

Kein Wunder. Offenbar hat der Senat bereits gute Erfahrungen mit den privaten Partnerunternehmen gemacht. Wöhr- und-Bauer-Geschäftsführer Wolfgang Roeck ließ es sich denn auch nicht nehmen, sich bei seiner Ansprache ein wenig im Schein des aktuellen ADAC-Parkhaus-Testes zu sonnen. Am besten schnitt dort das Parkhaus Unter den Linden/Staatsoper ab. Ebenfalls realisiert von Wöhr und Bauer. Als Nächstes, sagte Roeck, solle nun die Tiefgarage am Alexanderplatz auf Platz eins landen. Damit läge die beste Parkgarage in direkter Nachbarschaft zum absoluten Verlierer des Testes , der Park-Inn-Garage.

Hoteldirektor Thomas Hattenberger kann das schlechte Abschneiden kaum überraschen. Seit einem Jahr habe man bereits geplant, die Tiefgarage zu sanieren. Am 1. Dezember soll sie nun endlich geschlossen und nach Abschluss der Bauarbeiten für Dauerparker wieder freigegeben werden. Damit habe man aber bis zur Eröffnung der neuen Tiefgarage warten müssen, so Hattenberger. Wegen archäologischer Funde war dieses Bauprojekt mehr als ein Jahr in Verzug geraten und kostete etwa sieben Millionen Euro mehr als geplant. Lüscher nahm es positiv: „Durch den Bau von Tiefgaragen entdecken wir unsere Geschichte.“

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.