Stufenloser Einstieg : Neue S-Bahnen ohne Stolperfalle

06.03.2012 00:00 UhrVon

Bei der S-Bahn soll es beim Ein- und Aussteigen bald keine Stolperfallen mehr geben. Weil die Höhe der Bahnsteige und die der Fußböden der Züge häufig nicht übereinstimmt, stürzen immer wieder Fahrgäste.

So sieht die Zukunft aus: ohne Stolperfalle.Bild vergrößern
So sieht die Zukunft aus: ohne Stolperfalle. - Foto: dpa

Bei neuen Zügen sollen die Hersteller nach den Vorgaben des Senats nun eine konstruktive Lösung finden, die überall einen stufenfreien Einstieg ermöglicht, egal, wie hoch die Bahnsteige sind. Barrierefreiheit sei eine Selbstverständlichkeit bei den neuen Zügen, heißt es bei der Senatsverkehrsverwaltung.

Die Normhöhe für Bahnsteige der S-Bahn liegt bundesweit bei 96 Zentimetern. Neue Fahrzeuge sind darauf ausgerichtet. In Berlin durfte die S-Bahn unter der Regie der damaligen Reichsbahn ausnahmsweise auf eine Höhe von 1,03 Meter gehen. So war es möglich, mit den damaligen Wagen aus der Vorkriegszeit auch einen fast stufenlosen Zugang zu schaffen. Nach der Wende bestand das Bundesverkehrsministerium dann darauf, zur Normhöhe zurückzukehren. Seither gibt es die Stolperfalle mit unterschiedlichen Höhen bei den Bahnsteigen und den Fußböden der Züge.

Der stufenlose Zugang gehört zum Anforderungspaket, das die Verkehrsverwaltung für neue Züge erstellt hat. In einer „Markterkundung“ sollen die Hersteller jetzt, wie berichtet, mitteilen, ob diese Ideen umgesetzt werden können. Vorgegeben ist unter anderem ferner, dass es in einem Doppelwagen mit mindestens 84 Sitzplätzen auch Raum für mindestens 18 Fahrräder geben muss. Die im Mehrzweckraum vorgesehenen Klappsitze sollen in der Fahrradsaison einfach auszubauen sein, um zusätzlichen Platz für Räder zu schaffen. Ob die Fahrzeuge auch klimatisiert sein werden, soll später entschieden werden. Klar ist, dass es weiter keine 1. Klasse geben wird.

Beschafft werden sollen sogenannte Viertelzüge aus je zwei Wagen sowie Halbzüge mit vier Wagen, die jeweils an beiden Enden Führerstände haben. Äußerlich bleibt es bei den Traditionsfarben Ockergelb, Rubinrot und Schwarz.

Mit der Abfrage bei den Herstellern will der Senat sicherstellen, dass 2017 nach dem Auslaufen des Verkehrsvertrags mit der S-Bahn unabhängig vom künftigen Betreiber neue Fahrzeuge eingesetzt werden können. Hier hat die Verkehrsverwaltung einen Bedarf von 388 Wagen ermittelt. Möglicherweise werde man diese Zahl bis Ende 2017 noch nicht erreicht haben, sagte Verwaltungssprecherin Daniela Augenstein.

Angaben des S-Bahn-Tisches, der ein Volksbegehren initiiert hat, die Verwaltung bereite sich bereits darauf vor, den Vertrag mit der S–Bahn um mindestens ein Jahr zu verlängern, wies Augenstein zurück. Der S-Bahn-Tisch, zu dem sich mehrere Initiativen zusammengeschlossen haben, will gesetzlich vorschreiben, dass es unter anderem wieder Personal auf den Bahnhöfen gibt. Der Senat lässt, wie berichtet, durch den Verfassungsgerichtshof prüfen, ob das Verfahren zulässig ist. Damit wolle man die Initiatoren entmutigen, sagte am Montag der Sprecher des S-Bahn-Tisches, Rouzbeh Taheri. Der nächste Schritt des Volksbegehrens könne durch das Einschalten des Gerichts nun erst 2013 folgen.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.