Teurer Terminal : Regierungsflughafen für 125 Millionen Euro

06.04.2009 16:56 UhrVon Ralf Schönball

Standesgemäßer Start: Der Bund lässt auf dem Großflughafen BBI ein Abfertigungsgebäude für Staatsgäste und Minister bauen. 125 Millionen Euro soll das kosten. Wie erklärt sich diese Summe?

BBIBild vergrößern
Eine undatierte Computersimulation des Großflughafens. - Foto: dpa

Die Bundesregierung baut am Airport Berlin-Brandenburg International (BBI) einen eigenen Bereich mit Terminal für Staatsgäste und Minister sowie mit Technik- und Verwaltungsgebäuden. Das Budget beträgt 125 Millionen Euro. Genutzt werden diese Flächen vom Auswärtigen Amt sowie von der Flugbereitschaft der Bundeswehr. Auch im Tegeler Airport gibt es einen solchen „Protokollbereich“. Dieser ist viel kleiner, weil die Flugbereitschaft bisher ihren Hauptsitz in Köln-Bonn hat. Mit der Eröffnung des BBIs ziehen aber Teile dieses Bereichs der Bundeswehr nach Berlin um: Ein Viertel der rund 1000 in Köln/Bonn stationierten Mitarbeiter sind betroffen, heißt es in Regierungskreisen.

„Da entsteht ein kleiner Regierungsairport“, sagte Robert Erfen, der bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben für das Projekt zuständig ist. Im Zentrum der Anlage stehe ein Empfangsgebäude für Staatsgäste mit einer Bruttogeschossfläche von 7700 Quadratmetern. Dort werden auch Kanzlerin und Minister künftig einchecken, wenn sie Maschinen der Flugbereitschaft für ihre Dienstreisen nutzen. Das Gebäude solle maximal 19,5 Millionen Euro kosten, was einem Quadratmeterpreis von rund 2500 Euro entspreche. Einen VIP-Zuschlag bei den Baukosten werde es nicht geben.

Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher.Bilder
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013... - Foto: dapd


Auf dem militärischen Bereich des Flughafens Tegel hatte der Bund im Jahr 1998 rund vier Millionen Euro in den Umbau bestehender Gebäude investiert. In Regierungskreisen heißt es, dieser Bereich sei aufgrund der Berliner Flughafenplanung von vornherein als „Provisorium“ angelegt worden.

Für den Terminalneubau in Schönefeld läuft bereits ein Architektenwettbewerb. Entwürfe müssen bis zum 20. April eingehen, da der „Regierungsairport“ im November 2011 in Betrieb gehen soll. In der Ausschreibung heißt es, „der für das Auswärtige Amt zu errichtende Neubau des Empfangsgebäudes für Staatsgäste der Bundesrepublik Deutschland muss hohen repräsentativen Ansprüchen genügen“. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte, der Neubau solle „auch in der Umwelt- und der Medientechnik auf dem neusten Stand sein“.

Während die Maschinen der Flugbereitschaft bisher vom Flughafen Köln/Bonn aus operieren, werden künftig drei Hubschrauber, zwei „VIP-Versionen“ des Airbusses sowie sechs Maschinen für Mittelstrecken in Schönefeld stationiert. Dazu müssen Hangars, Rollfelder und die gesamte Technik zur Betankung und Wartung dieser Maschinen aufgebaut werden. Mit Piloten, Technikern und Flugbegleitern laufen Verhandlungen über einen Wechsel ihres Dienstsitzes an die Spree, hieß es in Parlamentskreisen.

Nach Angaben des Berliner Flughafensprechers Eberhard Elie wird der kleine Regierungsairport von den Ämtern und Einrichtungen des Bundes in Eigenregie geplant und gebaut. Dies erfolge in enger Abstimmung mit der Berliner Flughafengesellschaft. Der Bau des Großflughafens Berlin-Brandenburg International laufe planmäßig. An der Errichtung des Hauptgebäudes seien zurzeit 800 Arbeiter im „Dreischichtbetrieb“ beteiligt.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.