U6 16 Monate unterbrochen : BVG rät Fahrgästen zum Fußmarsch

16 Monate wird der Verkehr auf der U 6 in der Friedrichstraße unterbrochen. Kunden sollen lieber 500 Meter gehen, weil Ersatzbusse im Stau stecken.

von
Zwischen den U-Bahnhöfen Französische Straße und Friedrichstraße werden die U-Bahn-Gäste in den nächsten 16 Monaten zu Fuß gehen müssen.
Zwischen den U-Bahnhöfen Französische Straße und Friedrichstraße werden die U-Bahn-Gäste in den nächsten 16 Monaten zu Fuß gehen...Foto: dapd

BVG – Böswillige interpretieren das Kürzel der Berliner Verkehrsbetriebe auch schon Mal mit „Bin vorsichtshalber gegangen.“ Und genau das rät die BVG nun ihren Fahrgästen auf der U-Bahn-Linie U 6 (Alt-Tegel–Alt-Mariendorf). Für rund 16 Monate wird der Abschnitt zwischen den Stationen Friedrichstraße und Französische Straße vom 30. Juni an unterbrochen, um Unter den Linden einen neuen Kreuzungsbahnhof mit der künftigen U 5 bauen zu können. Weil die für den Ersatzverkehr der U 6 vorgesehenen Busse der Linie 147 meist im Stau stecken bleiben, empfiehlt die BVG den täglich rund 100 000 Fahrgästen auf diesem Abschnitt, die rund 500 Meter zwischen beiden Bahnhöfen zu Fuß zurückzulegen – zumindest bei gutem Wetter. Aber auch bei Regen oder Schnee schützen auf einem Großteil des Wegs die vorhandenen Arkaden die Fußgänger.

Aber auch Autofahrer trifft der U-Bahn-Bau. Der Straßenzug Unter den Linden wird im Baustellenbereich zur Einbahnstraße. Die südliche Fahrbahn, unter der der neue Bahnhof entsteht, wird von der Glinkastraße bis zur Charlottenstraße vom 13. Juli 2012 bis zum 23. Juni 2016 gesperrt. Unter den Linden bleiben auf der nördlichen Hälfte nur zwei Spuren für den Ost-West-Verkehr, die durch eine Busspur in West-Ost-Richtung ergänzt werden. Der Individualverkehr in West-Ost-Richtung muss den Baustellenbereich dagegen umfahren.

Gleichzeitig ist auch die Friedrichstraße von der Behrenstraße bis zur Kreuzung Unter den Linden vom 13. Juli 2012 bis 16. Juli 2013 gesperrt. Passieren können hier nur noch Fußgänger. Auch die Buslinie 147 wird umgeleitet, was die Fahrzeit nach Berechnungen der BVG durchschnittlich um etwa zehn Minuten verlängert.

Im U-Bahnhof Friedrichstraße, auf dessen südlichen Treppenanlagen sich schon jetzt oft die Massen drängen, baut die BVG parallel zur vorhandenen Anlage eine zusätzliche Treppe vom Bahnsteig zur südlichen Vorhalle ein. Die Anlage soll am 22. August fertig sein. Sie kann erst gebaut werden, wenn die Strecke unterbrochen ist.

59 Kommentare

Neuester Kommentar