Walther-Schreiber-Platz in Berlin : U-Bahnhof unter Wasser

Der U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz in Berlin-Steglitz wurde in der Nacht zum Montag vom Wasser überflutet. Weil der starke Regen über die Treppen bis zu den Gleisen strömte, musste der Verkehr über Nacht eingestellt werden. Am Morgen nahm die BVG den Betrieb wieder auf.

von

Nach einem Wassereinbruch durch den heftigen Regen in der vergangenen Nacht im U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz in Steglitz konnte die BVG heute früh den Verkehr wieder aufnehmen. Weil Wasser von der Straße in den Bahnhof  über die Treppen bis auf die Gleise geströmt war, musste der Betrieb zwischen Güntzelstraße und Rathaus Steglitz von 22.30 Uhr bis kurz nach Mitternacht eingestellt werden; einen Ersatzverkehr mit Bussen gab es nicht.

Wassereinbruch verursachte Kurzschluss

Nach Angaben der BVG hatte es durch das eingedrungene Wasser einen Kurzschluss gegeben, worauf sich eine Weiche nicht mehr stellen ließ. Das Wasser sei von alleine abgeflossen; danach sei die Weiche repariert worden. Ein Fahrgast hatte den "Wasser-Bahnhof" gefilmt und die Aufnahmen bei Youtube ins Internet gestellt. Andere Bahnhöfe waren nicht betroffen. Auch in der Vergangenheit waren schon mehrfach U-Bahnhöfe unter Wasser gesetzt worden - nach heftigen Regenfällen oder nach Rohrbrüchen wie zuletzt im Bahnhof Nollendorfplatz.

Eingeschränkungen gab es wegen des Regens auch beim Busverkehr. Betroffen waren hier nach Angaben der BVG die Linien M 46, M 48, M 76, 101, 106 und 170, die umgeleitet werden mussten.

Eine Kombination aus Starkregen und einem Rohrbruch hatte ebenfalls in der Nacht zu Montag die Bundesallee in Höhe der Güntzelstraße überschwemmt. Die Wassermassen flossen Richtung Kurfürstendamm ab. Auch eine Tiefgarage an der Gritznerstraße in Steglitz stand unter Wasser.

5 Kommentare

Neuester Kommentar