Update

Verkehrsschilder : Rot-Rot-Grün möchte auch Straßen gendergerecht gestalten

Berlin plant Vorstoß im Bundesrat für gendergerechte Verkehrsschilder. Aus "Verkehrshelfer" wird "Verkehrshelfende".

Matthias Bernd
Aus dem Schilderbuch. Auch Straßenschilder werden gendergerecht gestaltet.
Aus dem Schilderbuch. Auch Straßenschilder werden gendergerecht gestaltet.Foto: Kitty Kleist-Heinrich; Montage: Repro/Mika

Der bislang wenig effektiv arbeitende rot-rot-grüne Senat sucht eine Chance zu bundesweiter Profilierung und arbeitet an einer Idee, die vermutlich wieder hohe Wellen schlagen wird. Wie aus einem noch nicht endgültig verabschiedeten Entwurf der Verkehrsverwaltung unter Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) hervorgeht, will die Landesregierung eine Bundesratsinitiative starten mit dem Ziel, Lücken in der Straßenverkehrsordnung (StVO) zu schließen, was die Gendergerechtigkeit der Schilder angeht. Der Blick des Senats ist dabei auf einige Überbleibsel gefallen, die dem aktuellen Stand nicht mehr entsprechen, wie es heißt.

Da gibt es zum Beispiel das blaue Schild 356 „Verkehrshelfer“, das auf die umgangssprachlich „Schülerlotsen“ genannten Kinder hinweist, die den Schulweg schützen. Hier möchte Berlin den Bundesgesetzgeber von der gegenderten Form „Verkehrshelfende“ überzeugen, analog zum inzwischen weitgehend üblichen Wort „Studierende“ für Studenten. Die Gleichstellungsbeauftragte der Verkehrsverwaltung, Almut Hopf-Gantenbrink, will so zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: „Die Autofahrerinnen und Autofahrer, die in letzter Zeit viele Berliner Schulkinder gefährlich bedrängt haben, empfangen damit einen kleinen zusätzlichen Impuls, der nicht nur zeigt, dass in den gelben Warnwesten immer mehr auch achtsame und couragierte Mädchen stecken, sondern auch ihre Aufmerksamkeit weckt.“ Das, so meint sie, erhöhe die Bereitschaft zu defensiverem Fahren.

Auch Hirschkühe möchten nicht überfahren werden

Analog zu dieser Idee sollen auch aus den „Anliegern“ in der StVO (Schilder 1020-12 und 1020-30) „Anliegende“ werden („Anliegende frei“) und aus den „Bewohnern“ „Bewohnende“ – hier geht es um das Schild 1044-30, das Parkplätze für die Inhaber eines Parkausweises reserviert. Auf Schild 142 (Wildwechsel) geht es ins Optische: Der springende Hirsch soll sein markantes Geweih verlieren. „Gerade auch Hirschkühe verdienen die Rücksicht der Autofahrenden“, sagt Hopf-Gantenbrink.

Genau hingesehen haben die Berliner Expert*innen ferner bei den Schildern 258 und 259. Sie sollen zwar nicht optisch, aber in der Erläuterung verändert werden: „Verbot für Reitende“ soll es künftig heißen und „Verbot für Zufußgehende“. Eine weitere Idee wurde nach heftigen Diskussionen der ressortübergreifenden Arbeitsgruppe verworfen: Das Warnschild 123, das auf eine Baustelle hinweist und einen männlichen Arbeiter zeigt, soll bleiben, wie es ist. Denn der Vorschlag, diesen Arbeiter durch eine stilisierte Frau mit Rock und High Heels zu ersetzen, fiel als sexistisch und realitätsfern durch.

Bald in Berlin: Pippi-Langstrumpf-Straße

Aus dem Bezirksamt Mitte wurde in diesem Zusammenhang bekannt, dass die Bürgerbeteiligung bei der Umbenennung von Nachtigalplatz und Lüderitzstraße in Wedding vor dem Abschluss steht. Eine knappe BVV-Mehrheit favorisiert demnach den Anwohner-Vorschlag, die Lüderitzstraße in „Pippi-Langstrumpf-Straße“ und den Nachtigalplatz in „Südseeköniginnenplatz“ umzubenennen. Dies nehme nicht nur Rücksicht auf die Tradition des Afrikanischen Viertels, sondern sei auch eine humorvolle Hommage an ein feministisches Vorbild, heißt es in einer Beschlussvorlage. Begleitend soll der Entenpfuhl im nahen Volkspark Rehberge künftig „Taka-Tuka-Teich“ heißen.

Noch kein Ergebnis gibt es dagegen im zähen Streit um die Mohrenstraße im Zentrum des Bezirks Mitte. Eine Umbenennung wird zwar schon lange angestrebt. Aber der zuletzt in der BVV erwogene neue Name „Menschen-of-Color-Straße“ wurde von den Bezirksverordneten intern wieder verworfen: Er gilt ihnen als zu umständlich und außerdem als zu bürgerfern.

Übrigens: Alles halb so wild. Wir haben Sie verladen. Uns sind jedenfalls die beschriebenen Pläne von Rot-Rot-Grün nicht bekannt - es war ein Aprilscherz. Und der Autor Matthias Bernd eigentlich Bernd Matthies. Wer sonst noch versucht hat, uns wie hereinzulegen, erläutert Fatina Keilani hier.

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

170 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben