Video : "Unsere Probleme bleiben bestehen"

Acht Tage ohne Essen vor dem Brandenburger Tor: Am Donnerstagabend haben die Flüchtlinge ihren Hungerstreik beendet. Sehen Sie in unserem Video, was die Protestanten antreibt und welche Ziele sie verfolgen.

Wolf-Hendrik Müllenberg, Jana Demnitz

Die Demonstranten protestieren gegen die Gesetzgebung für Flüchtlinge in Deutschland und fordern die "Abschaffung von Abschiebungen und sofortige Anerkennung der Asylsuchenden als politische Flüchtlinge". Zudem solle die Residenzpflicht beseitigt werden, nach der Flüchtlinge einen von den Behörden festgelegten Bereich nicht verlassen dürfen. Nach einem mehrstündigen Gespräch mit Berlins Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Integration und Flüchtlinge Maria Böhmer (CDU) hatten sie den Hungerstreik am Donnerstagabend beendet.

Ihr Protest auf dem Pariser Platz ist noch bis zum 5. November genehmigt. Allerdings ist unklar, ob sie ihre Mahnwache fortsetzen. Einige von ihnen sagen trotzdem: Falls sich die Situation der Flüchtlinge in Deutschland in Zukunft nicht verändere, könne es wieder zum Hungerstreik kommen.

2 Kommentare

Neuester Kommentar