Berlin : Vier Anklagen im Fall Jonny K. Der Hauptverdächtige

ist weiterhin flüchtig.

von

Nun passiert es: Nach der tödlichen Attacke auf den 20-jährigen Jonny K. am Alexanderplatz vor fünf Monaten hat die Staatsanwaltschaft vier Tatverdächtige angeklagt. Zwei weitere sind flüchtig – darunter der mutmaßliche Haupttäter.

Osman A., Melih Y., Hüseyin I. und Memet E., 19 bis 21 Jahre alt, wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Sie sollen sich an der Schlägerei am 14. Oktober 2012 beteiligt haben, bei der Jonny K. so schwer verletzt wurde, dass er wenige Stunden später im Krankenhaus starb. Zudem wird Osman A. und Melih Y. Körperverletzung mit Todesfolge zur Last gelegt. Beiden wird vorgeworfen, zusammen mit dem noch flüchtigen Ex-Boxer Onur U. sowie dem gleichfalls untergetauchten Bilal K. den 20-Jährigen durch Schläge und Tritte getötet zu haben. Laut Staatsanwaltschaft konnte aufgrund der Ermittlungen und gerichtsmedizinischen Untersuchungen kein Tötungsvorsatz bestätigt werden. Somit könne die Anklage nicht auf Mord oder Totschlag lauten.

Den beiden anderen Verdächtigen, Hüseyin I. und Memet E., könne laut Anklage „keine unmittelbare Beteiligung an den Schlägen und Tritten auf Jonny K.“ nachgewiesen werden. Beide sollen jedoch einen Freund des Getöteten zusammen mit Onur U. „körperlich angegriffen und schwer verletzt haben“.

Die vier Angeklagten sitzen seit Ende Oktober beziehungsweise Ende November 2012 in Untersuchungshaft. Der Termin für den Prozess steht noch nicht fest. Der mutmaßliche Haupttäter Onur U. ist nach der Tat in die Türkei geflohen. Bilal K. soll sich in Griechenland aufhalten.

Der Fall hat auch politische Auswirkungen. So hatte Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) seinen türkischen Amtskollegen Muammer Güler um die Auslieferung Onur U.s gebeten – allerdings bislang ohne Erfolg. Der Grund ist offenbar, dass Onur U. neben der deutschen auch die türkische Staatsangehörigkeit besitzen soll. Die Türkei liefert keine Landsleute aus. Tanja Buntrock

Meinung, Seite 8

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar