• Vorwurf der Diskriminierung in Berlin-Pankow: Gartenverein in Weißensee fragt Bewerber nach ihrer Herkunft

Vorwurf der Diskriminierung in Berlin-Pankow : Gartenverein in Weißensee fragt Bewerber nach ihrer Herkunft

Potenzielle Kleingärtner werden von einem Berliner Verein nach ihrem kulturellen Hintergrund gefragt. Diskriminierung soll das aber nicht sein, sagt der Verein.

von
Der „Bezirksverband der Kleingärtner Berlin-Weißensee e. V.“ fragt Bewerber nach ihrem kulturellen Hintergrund.
Der „Bezirksverband der Kleingärtner Berlin-Weißensee e. V.“ fragt Bewerber nach ihrem kulturellen Hintergrund.Foto: Matthias Hieke/dpa

Der „Bezirksverband der Kleingärtner Berlin-Weißensee e. V.“ fragt Bewerber auf eine Parzelle in Berlins Nordosten im Aufnahmeformular nicht nur nach dem Wunschpachtpreis, sondern auch nach der „kulturellen Herkunft“. Ankreuzen kann man „deutsch“, „nicht deutsch“ und „bikulturell“. Der Vorwurf der Diskriminierung steht nun im Raum – was die Kleingärtner zurückweisen.

Eigentlich wolle man nur zeigen, wie Kleingärten zur Integration beitragen würden. Der Landesverband der Gartenfreunde hätte darum die Bezirksverbände darum gebeten, den kulturellen Hintergrund der Pächter zu erheben – für die Fortschreibung des Kleingartenentwicklungsplans durch die Senatsverwaltung für Umwelt. Diese wollte wissen, ob sich die vielfältige gesellschaftliche Struktur auch in den Kleingartenanlagen spiegelt. „Es geht darum zu zeigen, wie wichtig Kleingartenanlagen für die Stadt sind, und eben auch, wie hier Menschen mit anderen kulturellen Hintergründen mitwirken und integriert werden“, sagt der Präsident des Landesverbandes, Günter Landgraf.

Die Frage nach der Herkunft ist neu im Formular

Vorgaben, wie die Bezirksverbände diese Daten erheben sollen, gab es laut Landgraf nicht. Auf die Frage, ob die Auswahloptionen „deutsch“ und „nicht deutsch“ nicht etwas ungeschickt seien, antwortete der Verband aus Weißensee, dass die Kategorien von der Senatsverwaltung so vorgegeben worden seien – diese verneint das auf Nachfrage allerdings.

Von Diskriminierung will man bei den Gärtnern nichts wissen. „Den Verdacht einer Diskriminierung aus der Tatsache abzuleiten, dass die kulturelle Herkunft erfragt wird, ist absurd“, meint Holger Thymian vom Bezirksverband Weißensee. Die Frage nach der Herkunft habe man erst dieses Jahr auf Bitte des Landesverbandes in den Bewerbungsbogen aufgenommen, Angaben dazu seien freiwillig. „Bei uns werden keine Ausländer ausgegrenzt“, betonte auch ein anderer Kleingartenfunktionär aus Weißensee.

Vor einem Jahr gab es Diskriminierungsvorwürfe gegen die Kleingartenkolonie „Frieden“ in Mariendorf und den Bezirksverband Tempelhof. Türkischen Familien soll wegen ihrer Herkunft eine Parzelle verweigert worden sein. Mehr als 25 Prozent Migranten sollten es nicht sein, hieß es vom Vorstand. Türkischstämmige Interessenten wurden mit Verweis darauf nicht mehr berücksichtigt. Die Schriftführerin der Kolonie „Frieden“, Sabrina Sayin, sagte am Montag, dass der Fall viele Konsequenzen hatte. Das Bezirksamt kontrolliere nun in Zusammenarbeit mit dem Antidiskriminierungswerk Berlin und dem Bezirksverband für drei Jahre die Vergabepolitik. Die Herkunft der Interessenten habe man allerdings noch nie abgefragt, erklärt Sayin. Die Personen, die sich damals beschwert hatten, hätten inzwischen einen Platz in der Anlage bekommen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

215 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben