Wahl in Kleinmachnow : Michael Grubert bleibt Bürgermeister

Der SPD-Politiker erhält 57,8 Prozent der Wählerstimmen. Auch die Linke hatte für ihn votiert.

Katharina Wiechers
Kleinmachnows alter und neuer Bürgermeister Michael Grubert und seine gescheiterte Gegenkandidatin Uda Bastians Foto: Manfred Thomas
Kleinmachnows alter und neuer Bürgermeister Michael Grubert und seine gescheiterte Gegenkandidatin Uda BastiansFoto: Manfred Thomas

Michael Grubert bleibt Bürgermeister von Kleinmachnow. Der Amtsinhaber erreichte am Sonntag 57,8 Prozent der Wählerstimmen, seine einzige Konkurrentin, die CDU–Politikerin Uda Bastians, kam auf 42,2 Prozent. „Das Ergebnis zeigt, dass es die letzten acht Jahre sehr gut gelaufen ist“, sagte der SPD-Politiker am Wahlabend. Er sei mit dem Ergebnis zufrieden.
16 400 Kleinmachnower waren wahlberechtigt, die Wahlbeteiligung lag bei 54,4 Prozent. Grubert ist seit Anfang 2009 Bürgermeister der Gemeinde im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Damals war er auf Wolfgang Blasig (SPD) gefolgt, der zum Landrat berufen wurde.
Grubert hatte sich im Wahlkampf für mehr bezahlbare Mietwohnungen eingesetzt und bewusst auf das sozialdemokratische Label verzichtet. Er wolle ein Bürgermeister für alle sein, wiederholte er auch am Wahlabend noch einmal. Bei einer Personenwahl solle aus seiner Sicht die Person, nicht die Partei im Vordergrund stehen. In seiner kommenden Amtszeit wolle er sich vor allem für eine Verbesserung der Verkehrssituation in Kleinmachnow und bezahlbaren Wohnraum einsetzen. Die Linke hatte
Grubert offiziell unterstützt. Als Grund wurde die Wohnbaupolitik seiner Konkurrentin Bastians genannt. Diese hatte vor allem auf kleinteiliges Bauen gesetzt – sprich Einfamilienhäuser.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar