Westend : Krach im Kiez wegen Autolärms

Im Klausenerplatz-Kiez soll die Knobelsdorffstraße wieder durchgängig für Autos geöffnet werden. Die Anwohner sind empört.

von

Berlin - Anwohner der Knobelsdorffstraße in Charlottenburg sind empört. Sie befürchten Lärm und Schmutz, wenn ihre Straße Ende März wieder Zubringer für die Autobahn A 100 ist. Mit Beginn der Bauarbeiten an der Spandauer-Damm- Brücke im Mai 2008 wurde die Strecke gesperrt, und die Autos rollten durch den Horstweg und die Seelingstraße. Das blieb auch so, als die Brücke im Jahr 2011 wiedereröffnet wurde.

Die Anwohner der Knobelsdorffstraße hofften auf eine Dauerlösung, doch das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf wird den alten Zustand herstellen. Am Montagabend wurden ihm nun 1700 Unterschriften für die Sperrung übergeben. „Der Durchgangsverkehr muss aus dem Kiez rausgehalten werden“, sagt Christian Bade aus der Knobelsdorffstraße, Mitglied einer Anwohnerinitiative, bei einer Info-Veranstaltung zum Thema.

Ein paar Meter weiter südlich, im parallel verlaufenden Horstweg, ist die Meinung genau entgegensetzt. „Die rasen durch die 30er Zone wie die Wilden“, sagt Johann Strobel. Schon 2010 habe der Bezirk beschlossen, auch den Horstweg zu beruhigen, passiert sei nichts. Bezirksstadtrat Marc Schulte (SPD) will die Knobelsdorffstraße gar nicht öffnen, sagt er. Doch zwei Anwohner aus dem Horstweg hatten geklagt, und die Bezirksjuristen sind überzeugt, die jetzige Verkehrsführung vor Gericht nicht aufrecht erhalten zu können. Die letzte Verkehrszählung von 2005 habe laut Schulte 18 Prozent Durchgangsverkehr in der Knobelsdorffstraße ergeben. Das sei zu wenig für eine Sperrung. Jetzt lässt Schulte vor und nach der Aufhebung erneut zählen. Zudem kündigte er ein Gesamtkonzept für den Verkehr im Kiez am Klausenerplatz an. Denkbar seien Bodenschwellen, Rad- und Einbahnstraßen – und eine Sperrung der Knobelsdorffstraße. Am heutigen Mittwoch wird um 19.30 Uhr in der Nehring-Grundschule ein Klimaschutzkonzept vorgestellt, mit dem der Kiez zum Ökokiez werden soll. spa

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

7 Kommentare

Neuester Kommentar