Berlin : Wildschweine zerstören begrüntes Gleis

BVG setzt aber Sanierung der Uferbahn fort.

Wildschweine mögen alles. Auch Rasen – wie die BVG jetzt merkt. Kaum war der Rollrasen zwischen die Schienen der Straßenbahn nach Schmöckwitz gelegt, die zum großen Teil durch Wald führt, ist er schon zerstört. Wildschweine haben ihn kräftig umgepflügt. Die BVG saniert derzeit die sogenannte Uferbahn, die zu den schönsten Tramstrecken in Deutschland zählt. Die Frage, ob bei den Planungen die Wildschweine berücksichtigt worden waren, ließ die BVG unbeantwortet.

Die Sanierungsarbeiten an der sogenannten Uferbahn, die zu den schönsten Straßenbahnstrecken Deutschlands gehört, werden jedenfalls fortgesetzt. Vom heutigen Montag an bis voraussichtlich zum 28. Oktober ersetzt die BVG nun zwischen dem Strandbad Grünau und der Schappachstraße rund 2,3 Kilometer Schotterstrecke durch „begrüntes Gleis“. Dieser Abschnitt liegt am Waldrand.

Die Uferbahn sollte ursprünglich eingestellt werden. Erst nachdem die Senatsverkehrsverwaltung – nach heftigen Protesten von Anwohnern – die Sanierungskosten in Höhe von rund 18 Millionen Euro übernommen hatte, war die BVG bereit, die Strecke weiter zu betreiben.

Während der bevorstehenden Arbeiten fahren zwischen dem Strandbad Grünau und der Endstelle Alt-Schmöckwitz Busse. Zwischen dem Strandbad und dem S-Bahnhof Grünau gibt’s Pendelbetrieb mit der Straßenbahn. kt

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben