• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Wintereinbruch : Zug aus Stettin ließ Fahrgäste stehen - Ausfälle bei Berliner S-Bahn

11.12.2012 20:13 Uhrvon

Überfüllt und spät: Durch den Wintereinbruch sind viele Züge voller als sonst - so voll, dass nicht jeder mehr mitkommt. Brandenburgs Infrastrukturminister kritisiert Bahn und Odeg. Auch bei die Berliner S-Bahn mussten Fahrgäste mit Ausfällen zurechtkommen.

Durch den Wintereinbruch sind die Züge voller als sonst – so voll, dass nicht mehr jeder mitkommt. Brandenburgs Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger (SPD) kritisierte die Leistungen der Verkehrsbetriebe nach dem Fahrplanwechsel am Sonntag scharf. „So habe ich mir das nicht vorgestellt und bin unzufrieden“, teilte der Minister am Dienstag mit. Namentlich kritisierte Vogelsänger die Deutsche Bahn, die Odeg und die S-Bahn. „Viele Züge fahren nicht pünktlich oder erreichen zum Teil ihre Endbahnhöfe nicht. Bei der S-Bahn kritisierte Vogelsänger Zugausfälle und viele Verspätungen. Schriftlich teilte der Minister mit: „Ich erwarte von den Verantwortlichen in allen Unternehmen mehr Anstrengungen.

Am Wochenende hat es die Bahn geschafft, in Casekow, zwischen Angermünde und Stettin gelegen, die Fahrgäste besonders stark zu verärgern. Der Triebwagen fuhr am Sonnabendmorgen durch mehrere Station durch, ohne zu halten – etwa zehn Wartende mussten alleine in Casekow bei starkem Frost ihrem Zug Richtung Berlin hinterhersehen. Laut Bahn war der Zug so voll, dass niemand mehr hineinpasste. Der Konzern bestätigte am Dienstag einen Bericht der „Märkischen Oderzeitung“, dass unter den Wartenden auch zwei 16- und 17-jährige Jugendliche waren. Nach Angaben der Zeitung konnten die Jugendlichen in einem Geschäft ihre Eltern anrufen und sich abholen lassen. Der Zug war so voll, weil nur ein Triebwagen eingesetzt werden konnte, normalerweise bestehen die Regionalzüge aus zwei gekoppelten Einheiten. Ein Triebwagen ist kürzlich bei einem Unfall beschädigt worden, Ersatz hat die Bahn nicht.

Besonders groß ist der Ärger derzeit auf der Regionalexpresslinie 4. Diese Linie wird seit Sonntag nicht mehr von der Deutschen Bahn, sondern von der Odeg gefahren. Da das Eisenbahnbundesamt den neuen Doppelstockzügen von Stadler in Pankow bislang die Zulassung wegen angeblicher Fehler verweigert, musste die Odeg kurzfristig gebrauchte Züge mieten. Da es davon nicht genug gibt, sind derzeit auf der Strecke Rathenow–Berlin–Jüterbog nur Züge mit drei älteren, einstöckigen Waggons unterwegs. Ein Leser berichtete dem Tagesspiegel, dass der Zug in Richtung Berlin am Montagmorgen so voll war, dass sich die Verspätung durch das Gedränge zwischen Staaken und Berlin Hauptbahnhof von 10 auf 30 Minuten erhöhte. Die österreichischen Waggons haben, wie berichtet, nur zwei sehr enge Türen an den Wagenenden, was einen schnellen Fahrgastwechsel verhindert. Zudem haben die Züge nur drei und nicht wie vereinbart vier Waggons. Die Odeg reagierte schnell auf das Chaos am Montag. Zunächst bis Freitag vor Weihnachten wird morgens ein Entlastungszug eingesetzt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Dieser soll in Rathenow um 6.29 Uhr starten.

Brandenburgs Infrastrukturminister kündigte an, dass es finanzielle Konsequenzen für Bahn und Odeg geben wird: „Wir zahlen nur, was auch wirklich fährt.“ Wichtiger sei aber, dass „die Fahrgäste zufrieden sind“.

Bei der S-Bahn gab es auch am Dienstag den üblichen Mix aus ausgefallenen Zügen und Signalstörungen. Einschränkungen gab es vor allem auf der S7 Richtung Potsdam. Auf der S75 wurde nur noch im 20-Minuten-Takt verkehrt. Morgens stockte es ab 7 Uhr für eine halbe Stunde auf der Ringbahn, nachdem am Bahnhof Heidelberger Platz ein Zug mit qualmendem Motor liegen geblieben war. Abends gab es am Ring erneut Verspätungen. Auch am Montag hatte ein Zug in Westhafen gequalmt. Am Vormittag wurde am Ostbahnhof eine 62-Jährige einige Meter von einer S-Bahn mitgeschleift. Die Frau wollte trotz des Warnsignals in letzter Sekunde aus dem Waggon springen. Dabei verfing sich ihre Handtasche in der sich schließenden Tür. Die Frau ließ die Tasche erst nach 15 Metern los und fiel auf den Bahnsteig. Sie wurde leicht verletzt.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...