Update

Wittenberge in Brandenburg : Katze löst Explosion in Wohnhaus aus

Das Tier soll einen Ceranfeld-Elektroherd mit Touchbedienung angeschaltet haben, woraufhin es zur Explosion kam. Die Folgen waren gewaltig.

Felix Hackenbruch
Sehen lieb aus, können aber auch ganz schön böse!
Sehen lieb aus, können aber auch ganz schön böse!Foto: imago/imagebroker

In Brandenburg soll eine Katze eine Explosion ausgelöst und einen Sachschaden von bis zu 500.000 Euro verursacht haben. Das Tier habe ersten Erkenntnissen von Tatortermittlern des Landeskriminalamtes zufolge am Sonntagmorgen in der Wohnung seiner Besitzer in Wittenberge einen Ceranfeld-Elektroherd mit Touchbedienung angeschaltet, teilte die Polizei am Dienstag in Wittenberge mit.

Dadurch sei vermutlich eine darauf abgestellte Plastikschüssel in Brand geraten und eine daneben stehende Spraydose so stark erhitzt worden, dass sie explodierte.

Autos kaputt, Dach kaputt, Wohnhäuser geräumt ...

Durch die Explosion wurden nach Polizeiangaben mehrere Fenster der Wohnung herausgedrückt und Dachziegel vom Dach geschleudert. Durch herabfallende Gegenstände seien zudem zwei vor dem Haus geparkte Autos beschädigt worden, hieß es. Menschen seien nicht verletzt worden. Die Bewohner der Mietwohnung befanden sich zur Zeit der Explosion nicht in der Wohnung. Das betroffene und die beiden angrenzenden Wohnhäuser mussten zunächst geräumt werden, 31 Menschen mussten ihre Wohnungen vorübergehend verlassen.

Und auch für die Katze ging die Geschichte glimpflich aus. "Der Katze geht es gut", sagte Polizeisprecherin Ariane Feierbach dem Tagesspiegel. Das Tier habe zwar die verschlossene Wohnung nicht verlassen können, aber konnte sich so gut verstecken, dass es die Explosion schadlos überlebte. Die Katze blieb in der Obhut ihres Besitzers.

Die kriminaltechnischen Untersuchungen sind den Angaben zufolge noch nicht abgeschlossen. Die Ermittlungen dauern an. (mit dpa)

54 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben