Zitterpartie um den neuen Flughafen : BER-Eröffnung wackelt schon wieder

Am Mittwoch hat der neue Technikchef den Dienst in Schönefeld angetreten – begleitet von einer Diskussion, ob am 16. August der Beschluss zum Termin fällt. Es könnte auch anders kommen, sagt Klaus Wowereit.

von
Amt und Hürden: Horst Amann hat seinen Job als Technikchef auf der BER-Pannenbaustelle angetreten.
Amt und Hürden: Horst Amann hat seinen Job als Technikchef auf der BER-Pannenbaustelle angetreten.Foto: dapd

Horst Amann (59), der neue Technikchef der Flughafengesellschaft, war gerade erst in Schönefeld angekommen, da wurde er schon wieder gebremst. Am Mittwochmorgen bezog er das Büro seines Vorgängers Manfred Körtgen, der wegen des Debakels um die geplatzte Eröffnung des BER-Flughafens gehe mussten. Der Raum liegt im zweiten Geschoss des Verwaltungstrakts am alten Flughafen in Schönefeld, es ist ein alter Backsteinbau, einst errichtet für die die Henschel-Flugzeugwerke.

In der DDR residierte dann die staatliche Interflug hier. Gleich gegenüber von Amanns Büro auf demselben Flur sitzt Rainer Schwarz, der kaufmännische Geschäftsführer. Er durfte bleiben, gilt aber als angeschlagen. An seine Seite wurde Amann als durchsetzungsstarker Manager geholt, einer der die Sprache der Bauleute spricht, keinen Konflikt scheut, kein umstrittenes Projekt meidet. Wie in Frankfurt/Main, wo er als Chefplaner der Flughafengesellschaft Fraport die politisch umstrittenen neue Landebahn Nordwest baute und den Bau des dritten Terminals anschob.

Bereits bei der nächsten Sitzung des BER-Aufsichtsrats sollte Amann eigentlich klar sagen, ob der neuen Eröffnungstermin am 17. März 2013 überhaupt zu halten ist. Dazu dienten in der vergangenen Woche die Tests der Brandschutzanlage, der „nach erstem Augenschein erfolgreich“ waren. Der Zeitplan hängt maßgeblich vom Ergebnis ab, das kurz vor der Aufsichtsratssitzung vorliegen soll.

Mit der hochkomplexen Anlage steht und fällt das Projekt. Schon die geplante Eröffnung im Juni scheiterte daran. Selbst die Flughafengesellschaft hält nicht mehr viel von der Anlage, viel zu kompliziert, schwer zu steuern, zu sehr auf die schlanke Architektur statt auf Praxistauglichkeit ausgerichtet.

Bildergalerie: Protest gegen geplante Flugrouten

Protest gegen Flugrouten über Berlin und Brandenburg
Lautstark. Beim Thema Flugrouten haben viele Bürger bewiesen, dass sie mitreden wollen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 93Foto: dapd
13.01.2012 21:01Lautstark. Beim Thema Flugrouten haben viele Bürger bewiesen, dass sie mitreden wollen.

Fast schon wurde Amann zum Heilsbringer für den neuen Hauptstadtflughafen, der alle Probleme in den Griff bekommt. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, der Aufsichtsratschef ist, und seinem Vize, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), hatten nur Lob übrig für Amann.

Der pflegt einen ganz eigenen Stil. Es soll noch Resturlaubstage bei Fraport genommen haben, um die Baustelle des BER zu inspizieren, Akten durchzuarbeiten oder den Landrat von Dahme-Spreewald, Stephan Loge, zu treffen. Das ist der Chef der Baubehörde also, die immer wieder Mängel auf der Baustelle beklagt, die der Brandschutzanlage die Genehmigung verweigerte und im Dezember die Abnahme machen muss. Amann betreibt schon mal Kontaktpflege. Und vermeidet jede Festlegung. Den Zeitplan nannte er „überaus ambitioniert“.

Video: Flugrouten - Anwohner scheitern vor Gericht

Zu seinem Amtsantritt wollte sich der Baumanager, auf dem die ganze Verantwortung lastet, nicht äußern. Darum habe er gebeten, er müsse sich jetzt auf seinen neue Aufgabe konzentrieren, sagte ein BER-Sprecher. Dafür redeten andere, während Amann am Morgen an die Arbeit ging – und bremsten die zuvor geschürten Erwartungen. Tenor: Amann soll sich ruhig Zeit lassen.

Unterdessen in den Alpen: Wowereit macht wandernd Wahlkampf - hier die Bilder

Wowereit macht Wahlkampf für Bayerns SPD - mit Hindernissen
Münchner Kindl? Ausgerechnet Klaus Wowereit, der sich in Berlin unter anderem wegen der Flughafen-Pleite im Umfragetief befindet, lud die bayerische SPD in dieser Woche als Wahlkampfhelfer ein. Erst gab es eine Bergtour (dazu später mehr in dieser Fotoreportage), und tags drauf ging es auf den Münchener Viktualienmarkt unter anderem in den Biergarten. Mit am Biertisch: Der Münchner SPD-Vorsitzende Hans-Ullrich Pfaffmann (links) und der SPD-Oberbürgermeister-Kandidat, Dieter Reiter. Hier unsere Bildergalerie von Wowereits Abstecher nach Bayern.Weitere Bilder anzeigen
1 von 18
02.08.2012 19:48Münchner Kindl? Ausgerechnet Klaus Wowereit, der sich in Berlin unter anderem wegen der Flughafen-Pleite im Umfragetief befindet,...

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) warnte im Frühstückfernsehen davor, auf Biegen und Brechen am Termin festzuhalten, wenn eine reibungslose Inbetriebnahme nicht absolut sicher ist. Der 17. März 2013 sei ein Wunsch Wowereits gewesen. Der erklärte, das Datum sei keine politische Entscheidung, sondern richte sich nach den Bauabläufen. Jetzt gehe es um einen verlässlichen Termin und eine realistische, belastbare Einschätzung. „Es darf nie wieder zu einer Situation kommen, dass man vier Wochen vor Eröffnung sagen muss, es klappt wieder nicht“, sagte Wowereit. „Das wäre fatal.“

Und über Amanns Rolle sagte er: „Wir werden sehen, ob er zur Aufsichtsratssitzung in der Lage ist, dies abschließend zu sagen oder ob er länger Zeit braucht.“ Amann habe alle Freiheit, die Pläne zu prüfen. „Wir sind hier gut beraten, keinen Druck zu machen.“ Die Entscheidung über den Eröffnungstermin wird deshalb möglicherweise aufgeschoben: Wenn Amann mehr Zeit als bis zur Aufsichtsratssitzung am 16. August brauche, so ließ Wowereit mitteilen, werde man ihm diese nicht verweigern.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

52 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben