Berlinale-Kolumne : Martenstein, die letzte: Sollen wir brüllen?

Im dritten deutschen Wettbewerbsbeitrag, in „Gnade“, 130 Minuten, wurde wahrscheinlich ein Weltrekord der Filmgeschichte aufgestellt. Noch nie hat es einen Film gegeben, in dessen Dialogen die Protagonisten einander so viele Fragen stellen.

von
Auf der Berlinale unterwegs: Harald Martenstein.
Auf der Berlinale unterwegs: Harald Martenstein.Foto: Thilo Rückeis

Der Film bestand, ähnlich wie die Affäre Wulff, fast nur aus Fragen. In den Pausen wurden norwegische Volkslieder gesungen. Ich habe einen Teil der Dialoge mitgeschrieben und neu geordnet.

Seid ihr betrunken, oder was ist los? Warum weinst du? Warum antwortest du nicht? Hast du wieder Nachtschicht?

Hast du die Zeitung versteckt? Wo hast du die Zigaretten her?

Können wir privat sprechen? Was? Du weißt, dass wir niemals davon erzählen dürfen? Du hast mit der Frau in Kiel Schluss gemacht? Hat sie geschrien? War sie noch gar nicht tot?

Was? Was? Du willst gar nichts sagen?

Stine ist auf und läuft rum? Ist Björn auch da? Bist du Mette? Wo ist Markus? Bist du Niels, der Mann von Maria? Und was ist mit dir und Niels? Ist Niels bei Mama?

In Kiel hattest du auch eine? Ist das nicht schön?

Haben wir eigentlich noch eine Affäre? Wann? Seit sechs Monaten vögelst du mit mir und dann ist plötzlich Schluss? Du glaubst, du kannst einem in den Rucksack spucken und dich dann einfach nur entschuldigen? Was habt ihr gedacht, was jetzt passieren sollte?

Leg nicht auf, wenn ich mit dir rede, okay? Dann geh ich alleine, ja? Nichts mehr zu sehen, oder?

Wieso hast du das jetzt gemacht? Was dachtet ihr, passiert jetzt? Was? Was erwartet ihr? Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Wer schießt schon auf Hunde?

Wer würde diese Leidenschaft tauschen wollen gegen Sicherheit? Gibt es wirklich wahres, ehrliches Mitgefühl auf der Welt? Wer kann das je wissen?

Schon wieder Pizza? Das ist alles? Möchtet ihr einen Kaffee? Willst du Kuchen? Wann? Sollen wir brüllen? Sollen wir euch schlagen? Sollen wir zur Polizei gehen?

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben