Berliner Bühnen : Abschied vom Deutschen Theater: Nina Hoss geht an die Schaubühne

Nach 15 Jahren wechselt die Schauspielerin Nina Hoss das Ensemble: Thomas Ostermeier holt sie an die Schaubühne am Lehniner Platz.

Nina Hoss bei der Vorstellung von Christian Petzolds Film "Barbara" auf der Berlinale 2012. Foto: dapd
Nina Hoss bei der Vorstellung von Christian Petzolds Film "Barbara" auf der Berlinale 2012.Foto: dapd

Die Schauspielerin Nina Hoss wechselt in der kommenden Saison an die Schaubühne am Lehniner Platz. Hoss komme als festes Ensemblemitglied an sein Haus, sagte Thomas Ostermeier der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Die beiden kennen sich seit ihrer gemeinsamen Zeit auf der Schauspielschule Ernst Busch, Hoss gehörte damals dem Jahrgang an, zu dem auch Lars Eidinger, Fritzi Haberlandt, Devid Striesow und Mark Waschke gehörten. Wie Ostermeier erklärt, spielte Nina Hoss auch in seiner ersten und gleichzeitig letzten Inszenierung am Deutschen Theater mit, in "Der blaue Vogel" von Maurice Maeterlinck im Jahr 1999. Kurz darauf wurde Ostermeier Mitglied des neuen Schaubühnen-Leitungsteams. Nina Hoss ist seit 1998 Ensemblemitglied am Deutschen Theater, wohin Thomas Langhoff sie berief. Sie arbeitete dort regelmäßig mit dem Regisseur Michael Thalheimer zusammen. Auch Thalheimer, der am DT große Erfolge gefeiert hat, will ab Herbst häufiger an der Schaubühne inszenieren.

Das Deutsche Theater verliert mit der 1975 geborenen Hoss eine ihre prominentesten Darstellerinnen. Thalheimers "Emilia Galotti", mit Nina Hoss als Gräfin Orsina, wurde zum Kultstück, für ihre „Medea“ (Regie: Barbara Frey) wurde sie 2006 mit dem Gertrud-Eysoldt-Ring ausgezeichnet. Sie erhielt mehrere Grimme-Preise und würde für die Titelrolle in Christian Petzolds "Yella" mit einem Berlinale-Bären und dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. Auch als "Barbara" in Petzolds jüngstem Film von 2012 feierte sie Triumphe. Am vergangenen Freitag eröffnete Hoss als „Hedda Gabler“ die Ruhrfestspiele Recklinghausen und wurde vom Publikum bejubelt. Sie selbst hat sich bislang nicht zum Wechsel an die Schaubühne nicht geäußert. Tsp

Ein ausführliches Porträt von Nina Hoss finden Sie hier.

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben