"Madgermanes" : Comicbuchpreis für Birgit Weyhe

Die Jury hat entschieden: Der erstmals ausgeschriebene Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung - die höchst dotierte derartige Auszeichnung für deutschsprachige Zeichner - geht an die Hamburger Autorin Birgit Weyhe.

Was ist Heimat? Eine Doppelseite aus Birgit Weyhes im Entstehen befindlicher Arbeit.
Was ist Heimat? Eine Doppelseite aus Birgit Weyhes im Entstehen befindlicher Arbeit.Foto: Weyhe

In ihrer Erzählung "Madgermanes", die der achtköpfigen Jury zusammen mit 112 weiteren Bewerbungen als Entwurf vorlag, erzählt Birgit Weyhe von den Erfahrungen mosambikanischer Vertragsarbeiter in der DDR der achtziger Jahre. "Damit dreht sie die übliche Perspektive eines deutschen Blicks auf die Welt um und porträtiert zugleich einen Staat vor dessen Untergang", schreibt der Jury-Vorsitzende Andreas Platthaus in der Würdigung des Gewinnertitels. "Die durch Gespräche mit ihren drei Protagonisten recherchierten Fakten werden von Birgit Weyhe derart subtil mit Erinnerungsobjekten und allegorischen Motiven angereichert, dass ein Comic im Entstehen ist, der in seiner Bild- und Erzählsprache selbst die Grenzen zwischen afrikanischer und europäischer Kultur überschreitet." Das Konzept zu "Madgermanes" lässt sich unter diesem Link herunterladen.

Weyhe hat zuvor unter anderem die viel gelobten Erzählungen "Im Himmel ist Jahrmarkt" und "Reigen" veröffentlicht.

Der Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung wird jährlich in Stuttgart für einen hervorragenden, unveröffentlichten, deutschsprachigen literarischen Comic vergeben, dessen Fertigstellung absehbar ist. Die Bewerbungsarbeit soll bis zur Preisverleihung als Ganzes nicht publiziert sein. Sie sollte den Umfang für einen Band haben. Der Comicbuchpreis ist mit 15.000 Euro dotiert, der Preisträger erhält außerdem eine Skulptur und eine Urkunde.

Neun weitere Bewerbungsarbeiten wurden als Finalisten ausgezeichnet, unter diesen Links finden sich weitere Informationen zu den jeweiligen Projekten:
"Alan Turing" von Robert Deutsch
"Venustransit" von Hamed Eshrat
"Ein deutsches Tier im deutschen Wald" von Anke Feuchtenberger
"Im Park" von Jul Gordon
"Lucky Boy" von Lea Maria Heinrich
"Ein tugendhafter Kopf" von Nienke Klöffer
"Plus minus Null" von René Rogge
"Seelenfresser – Hoffnung" von Schwarwel 
"Candide oder der Optimismus, Voltaire" von Ji Hyun Yu.

Die Preisverleihung in Anwesenheit von Kulturstaatsministerin Monika Grütters  mit Ausstellungseröffnung zu "Madgermanes" von Birgit Weyhe findet am Montag, den 4. Mai 2015 im Literaturhaus Stuttgart statt.

Die Jury des Comicbuchpreises besteht aus Andreas Platthaus (FAZ, Frankfurt), Vorsitzender der Jury, David Basler (Edition Moderne, Zürich), Prof. Dr. Frank Druffner (Deutsches Literaturarchiv Marbach), Dr. Brigitte Helbling (Hamburg), Dr. Florian Höllerer (Leiter Literarisches Colloquium Berlin), Dr. Stefanie Stegmann (Leiterin Literaturhaus Stuttgart), Dr. Thomas von Steinaecker (Augsburg) und Tagesspiegel-Redakteur Lars von Törne.

Die zweite Ausschreibung, für den Comicbuchpreis 2016, beginnt am 4. Mai 2015 mit der Preisverleihung des ersten Comicbuchpreises und endet am 1. Juli 2015. Mehr dazu unter diesem Link. (Tsp)