• Das Humboldt-Forum und das koloniale Erbe: Berliner Anthropologin fordert mehr Aufklärung

Das Humboldt-Forum und das koloniale Erbe : Berliner Anthropologin fordert mehr Aufklärung

Nachdem Bénédicte Savoy das Berater-Gremium des Humboldt-Forums verlassen hat, verstärkt sich die Kritik am Umgang mit dem kolonialen Erbe.

Masken, Ahnenpfählen und Tierfiguren aus Ozeanien kurz vor ihrem Umzug aus dem Ethnologischen Museum ins Humboldt-Forum. Bei vielen Objekten in völkerkundlichen Sammlungen ist die Herkunft nicht genau geklärt.
Masken, Ahnenpfählen und Tierfiguren aus Ozeanien kurz vor ihrem Umzug aus dem Ethnologischen Museum ins Humboldt-Forum. Bei...Foto: dpa

Wem gehört eine Totenmaske aus Ozeanien? Wie kommt ein afrikanischer Königsthron in ein deutsches Museum? Mit solchen Fragen ist das künftige Humboldt-Forum in Berlin besonders konfrontiert. In der Debatte um die koloniale Vergangenheit ethnologischer Sammlungen gibt es nach Expertenmeinung großen Nachholbedarf. „Die Diskussion ist bitter nötig“, sagte die Berliner Sozialanthropologin Katharina Schramm in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. „Gerade bei so einem ambitionierten Haus wie dem Humboldt Forum muss sie mit großer Offenheit und Transparenz geführt werden.“ Das Humboldt-Forum soll 2019 als Kultur- und Museumszentrum im rekonstruierten Berliner Schloss öffnen. Schwerpunkt wird die völkerkundliche Sammlung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sein.
Allein der „bombastische Bau“ wird nach Einschätzung von Schramm eine kritische Auseinandersetzung mit den Objekten erschweren. „Das Konzept setzt stark auf die Neugier der Besucher und den spektakulären Charakter der Schaustücke“, sagte sie. „Wie will man das mit einem kritischen Blick verknüpfen? Dazu ist bisher zu wenig gesagt, zu wenig gedacht worden."

Katharina Schramm warnt vor einer Fortsetung stereotyper Bilder

Die Aufklärung über die Herkunft der Objekte darf sich nach Ansicht von Schramm zudem nicht allein auf die Frage konzentrieren, ob sie einst den Herkunftsgesellschaften geraubt oder gewalttätig entzogen wurden.
„Auch Schenkungen und Ankäufe stehen in kolonialen Zusammenhängen. Frühe Formen touristischer Souvenirs wie Speere und Trommeln kamen massenweise in die europäischen Sammlungen“, sagte Schramm, die am Institut für Sozial- und Kulturanthropologie der Freien Universität Berlin lehrt und forscht.
„Das hat entscheidend dazu beigetragen, stereotype Bilder sogenannter außereuropäischer Kulturen zu verfestigen und dabei postkoloniale Verflechtungen zu verwischen.“ Dies müsse im Umgang mit den Sammlungen viel deutlicher gemacht werden.
Auslöser der Debatte war der Rücktritt der französischen Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy aus dem Beraterkreis des Humboldt-Forums. Sie hatte den Verantwortlichen vorgeworfen, sich nicht genügend um die Aufklärung des kolonialen Erbes zu bemühen. dpa

4 Kommentare

Neuester Kommentar