• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Demokratie versus Dämonie : In Krisenzeiten malt der Mensch den Teufel an die Wand

27.12.2011 00:00 Uhrvon
Der Mensch als Monster. Einfache Gegensätze: Wer nicht radikal gut ist, ist abgrundtief böse – Ausschnitt aus Hieronymus Boschs „Kreuztragung Christi“ (um 1450).Bild vergrößern
Der Mensch als Monster. Einfache Gegensätze: Wer nicht radikal gut ist, ist abgrundtief böse – Ausschnitt aus Hieronymus Boschs „Kreuztragung Christi“ (um 1450). - Foto: akg-images / Paul M.R. Maeyaert

Der Begriff des Bösen hat wieder Konjunktur in den öffentlichen Debatten, bei Politikern, in den Talkshows, aber auch bei Philosophen und Rechtsgelehrten. Dieses Denken in einem Schwarzweiß-Schema ist gefährlich.

Auf der alten Kinderschallplatte vom „Wolf und den Sieben Geißlein“ tanzten vorn auf der Polydor-Hülle die unschuldigen weißen Geißen im Kreis um einen Baum. Auf der Rückseite starrte aus grünen Schlitzaugen der finstere Wolf die Betrachter an. Am Schluss sangen die Geißlein: „Der böse, böse Wolf ist tot!“, und das Bedrohliche schien gebannt.

Jahrhundertelang dominierte die primitive Dichotomie von Gut und Böse die Märchen der Kinder und die Mythen der Erwachsenenwelt. Mit der Aufklärung schob sich der schlichte Zwiespalt ins Triviale, geeignet für Kinderzimmer oder Kitschroman, nicht aber für reiferes, differenziertes Denken.

Im trivialen Kontext bleibt die Frage unbeantwortet, warum der Wolf, der Räuber, der Mörder böse sind. Das Triviale zeichnet sich gerade dadurch aus, dass die Lage eindeutig ist: Die sind eben so. Das hat ontische Qualitäten, es suggeriert Gegebenheiten, an denen nicht zu rütteln ist.

Im aufgeklärten Kontext hat das vielfältige Warum jedoch erhellende Wirkung. Und man sollte alarmiert sein, wenn es im Diskurs der Gegenwart quasi von Wölfen nur so wimmelt: Das Böse ist wieder da. Jetzt, in der Dauerkrise, blicken wir zurück auf ein Jahr voller Manifestationen des „Bösen“. Es war am Werk beim Osloer Attentäter, bei den neonazistischen Serienmördern in Deutschland, bei Libyens Diktator Gaddafi, bei meuchelnden Taliban oder leugnenden Pädokriminellen. Nimmt man den öffentlichen Diskurs beim Wort, dominierte das Böse einen großen Teil der zeitgenössischen Chronik – nicht erst in diesem Jahr.

So hat sich die Semantik des Dämonischen wieder eingeschlichen in den Alltag, ob es um Fundamentalisten aller Art geht, um kindliche Killer in Klassenzimmern, missbrauchende Priester oder Gräueltaten in Geschichte und Gegenwart. Dass der Vatikan und Sekten den Begriff noch benutzen, erstaunt weniger als die Tatsache, dass „das Böse“ sich auch in der kulturkritischen Reflexion wiederfindet, in Leitartikeln, Feuilletons und bei Politikern. Die Mär vom Dämonischen inspirierte nicht nur George W. Bush zu der von ihm proklamierten „Achse des Bösen“.

Wer hat Satan eingeladen? Wer die Wölfe ausgewildert? War das Böse nicht von der Aufklärung für ebenso tot erklärt worden wie Gott von Nietzsche, und gehörte es nicht allenfalls den Analphabeten der armen Welt an, die vom „Satan USA“ sprachen? Frappierend am aktuellen Bösen ist die Selbstverständlichkeit, mit der es auftaucht, als sei die alte Dichotomie nie aufgelöst worden. In seiner Studie „Das Böse oder das Drama der Freiheit“ fasst Rüdiger Safranski das Böse als Teil des Potenzials menschlicher Freiheit auf. Der Philosoph stieg dafür zum mythischen Grund der Gattungsgeschichte hinab und förderte die Erkenntnis zutage, das Böse sei die Bezeichnung für das Bedrohliche, das freiem Bewusstsein begegnen und von ihm getan werden könne. Es begegne einem dort, wo Sinnverlangen unbeantwortet bleibt, im Chaos, in der Entropie, im leeren Weltall. Obendrein, so Safranski, könne das menschliche Bewusstsein Grausamkeit auch einfach so wählen, um ihrer selbst willen.

Ähnlich schlussfolgert der Kriegsreporter und Psychotherapeut Eugen Sorg, der unlängst das Buch „Die Lust am Bösen. Warum Gewalt nicht heilbar ist“ veröffentlichte und schon im Titel die dräuende Mischung aus Faszination und Fatalismus liefert, wie sie in der von ihm behaupteten schieren Lust am Bösen aufscheint. Wer tötet, foltert, quält, der sei weder durch Erziehung noch Traumata dazu gelangt, meint Sorg, sondern wolle ethische Barrieren durchbrechen. Da es in dieser Dynamik weder Zweck noch Genese gebe, sei die Neigung zur Gewalt nun einmal nicht heilbar.

Alle Folgen von Jam’in’Berlin

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen aus der Kultur

Service

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Alle Tickets für Berlin und Deutschland bequem online bestellen!

Tickets hier bestellen | www.berlin-ticket.de