DER feine UNTERSCHIED : Gibson oder Fender

Kai Müller überlegt, welche Wahl er als E-Gitarrist treffen würde

Kai Müller

Irgendwann kommt jeder Gitarrist an den Punkt, an dem er sich entscheiden muss. Und das hört sich jetzt vielleicht paradox an, aber dann heißt es: Entweder er hat die Wahl, oder er hat sie nicht. Denn wer auf E-Gitarren von Gibson schwört, hat keine Alternative. Er will nicht, er muss eine Les Paul haben oder sogar eine SG, das brutalste Instrument seiner Art, rabiat wie eine Kreissäge, der Inbegriff dessen, was Rockmusik groß und kraftvoll macht. Angus Young von AC/DC spielt nur diese eine Gitarre, und er spielt sie immer auf dieselbe Weise, dass es einen beinahe zerreißt innerlich.

Gibson-Gitarren sind nichts für Könner, sie sind das Werkzeug von Kriegern. Könner suchen nach Instrumenten, die ihren Fähigkeiten keine Grenzen setzen. Und meistens landen sie dann bei Fender. Schon der elastisch geschwungene Schriftzug dieses amerikanischen Gitarrenherstellers hat etwas Edles, VornehmVerspieltes. Und die beiden Standardmodelle Stratocaster und Telecaster sind zu den ersten Massenartikeln des Pop-Business geworden. Robust in der Verarbeitung, nüchtern und klar im Klang. Das hat sie immer für die Techniker unter den Musikern interessant gemacht. Frank Zappa revolutionierte die Rockmusik mit einer SG, als er zum Saitenvirtuosen wurde, stieg er auf eine Stratocaster um. Aber meist trennt ein ideologischer Graben Gibson- und Fender-Gitarristen. Wie man nicht Fan von zwei Fußballclubs derselben Stadt sein kann, weil der eine den Arbeitern vorbehalten ist und immer gegen den Abstieg kämpft, während sich in dem anderen die reichen Leute tummeln, die gar nicht wissen, warum sie da sind.

Gibson-Gitarristen wissen, warum sie laut sind, und sie schämen sich dessen nicht. Sie wollen nicht kultiviert sein und das, was sie tun, nur als Spiel betrachten. Eric Clapton fand in dem muffigen, matschigen Ton seiner Les Paul genau die Betrübtheit, die er für seinen Blues brauchte. Und Jimmy Page konnte Led Zeppelin nur deshalb zur lautesten Band der Welt machen, weil seine Les Paul ständig auszubrechen drohte wie ein wilde Pferd. Es bedarf wahrer Meister, um auf der verkürzten Mensur dieses Instruments zu bestehen. Sie kämpfen mit einem Sound, der niemals perfekt sein wird. Aber er wird immer nur ihnen gehören.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben