Kultur : Dreißig Vorstellungen, 54 000 Tickets Gebrauchsanweisung für Bayreuth 2010

Foto: ddp
Foto: ddpFoto: ddp

Richard-Wagner-Festspiele

Finden heuer zum 99. Mal statt, zum ersten Mal nach dem Tod des Prinzipals Wolfgang Wagner, Enkel des Komponisten, am 21. März 2009. Die neuen Chefinnen, die Halbschwestern Katharina Wagner (32) und Eva Wagner-Pasquier (65), amtieren seit September 2008, seit dem Rücktritt ihres Vaters, des „Alten“ WW.

„Lohengrin“-Premiere

Am Sonntag um 16 Uhr hebt sich der Vorhang für „Lohengrin“, die Festspiele mit rund 30 Vorstellungen enden am 28. August. Der Lette Andris Nelsons (31) dirigiert, Jonas Kaufmann singt die Titelrolle, Annette Dasch ist Elsa, in weiteren Rollen Georg Zeppenfeld, Lucio Gallo, Evelyn Herlitzius. Der letzte Bayreuther „Lohengrin“ von 1999 stammt von Keith Warner. Außerdem auf dem Spielplan: Stefan Herheims „Parsifal“ (2008) mit Daniele Gatti am Pult, Katharina Wagners „Meistersinger“ (2007) mit Sebastian Weigle und Tankred Dorsts „Ring des Nibelungen“ (2006) mit Christian Thielemann am Pult.

Premierengäste

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Vizekanzler Guido Westerwelle, Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, Justizministerin Sabine LeutheusserSchnarrenberger, Wirtschaftsminister Rainer Brüderle, Verkehrsminister Peter Ramsauer, Familienministerin Kristina Schröder, Kulturstaatsminister Bernd Neumann, die Schauspieler Michaela May, Edgar Selge, Sebastian Koch, Europa-Politiker, Botschafter, Exzellenzen. Nicht dabei: Bundespräsident Wulff.

Tickets

Sind teurer geworden. Die teuersten kosten jetzt nicht mehr 225, sondern 280 Euro, die günstigsten sind für 15 statt 14 Euro zu haben. Für 54 000 Karten gab es 400 000 Anfragen aus über 80 Ländern – das sind geringfügig weniger als 2009. Wollte man alle Begehrlichkeiten befriedigen, ginge das Festival bis Ende des Jahres.

Public Viewing

Am 21.8. wird auf dem Bayreuther Festplatz die „Walküre“ gezeigt – umsonst, auf einer 90-Quadratmeter-Leinwand.



Für Kinder

Alle Aufführungen des „Tannhäuser“ für Kinder (Bearbeitung: Alexander Busche) waren binnen 30 Minuten ausverkauft (27. Juli–3. August).

Für Vorfreudige

2011, zu den 100. Festspielen, steht als Jubiläums-Neuinszenierung Sebastian Baumgartens „Tannhäuser“ auf dem Programm. 2012 folgt „Der fliegende Holländer“ in der Regie von Sebastian Nübling. Der nächste „Ring“-Regisseur für 2013, zum 200. Wagner-Geburtstag, steht noch nicht fest. Wolfgang Wagner hatte noch bis 2015 sehr viel selbst organisiert. Künstlerisch können seine Töchter Bayreuth erst allmählich ihren Stempel aufdrücken.

Für Kurzsichtige

Lilo Heuberger, 85, seit 52 Jahren die Opernglas-Verleiherin des Festspielhauses, ist zum ersten Mal nicht dabei. Schon 2009 hatte die zauberhafte Dame mit dem Silberhaar, der „Puck von Bayreuth“ (Tagesspiegel), aus ihrem Kiosk in der vorderen Wandelhalle weichen müssen. Dort werden nun Merchandising-Artikel verkauft. Heuberger musste für ihre Sehhilfen mit einem schnöden Tisch im hinteren Teil des Foyers vorliebnehmen; 2010 muss das Publikum nun ganz auf ihre Dienstleistung verzichten. Opern-Fans mit Sitzplatz in den hinteren Reihen müssen ihre Gläser ab sofort selbst mitbringen; Heubergers Fundus soll während des Festivals von den Freunden der Stadt Bayreuth versteigert werden. Keine schöne Festspiel-Neuerung. Pressechef Peter Emmerich zitiert dazu Richard Wagner persönlich: „Schauen Sie nicht so genau hin, hören Sie lieber zu.“ chp

0 Kommentare

Neuester Kommentar