Kultur : Erika Steinbach rückt Missverständnis gerade

-

In unserem gestrigen Bericht zu einer Berliner Podiumsdiskussion über ein Mahnmal für die Vertriebenen wird Erika Steinbach, die Stiftungsvorsitzende des Zentrums gegen Vertreibungen, mit der Forderung zitiert, ein solches Mahnmal „in geschichtlicher und räumlicher Nähe“ zum HolocaustMahnmal zu planen. Frau Steinbach legt Wert darauf, eine solche Äußerung weder in der Diskussion noch zuvor getan zu haben. Als langjähriger Schirmherrin der jüdischen Frauenorganisation WIZO würde es ihr nie in den Sinn kommen, das Zentrum gegen Vertreibungen in Zusammenhang mit dem Holocaust-Mahnmal zu bringen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben