Eröffnung der Berlinale 2016 im Live-Blog : "Die 66. Berlinale ist open"

Es war wie immer großes Kino: Die Stars, der rote Teppich und eine gekonnt moderierte Zeremonie mit Anke Engelke. Lesen Sie die Eröffnung der Berlinale in unserem Live-Blog nach.

von
Dieses Bild kennen wir seit vielen Jahren und wollen es noch oft so wiedersehen! Moderatorin Anke Engelke und Festivaldirektor Dieter Kosslick.
Dieses Bild kennen wir seit vielen Jahren und wollen es noch oft so wiedersehen! Moderatorin Anke Engelke und Festivaldirektor...Foto: dpa / Michael Kappeler

Witzig, glamourös und ein kleines bisschen böse: Anke Engelke moderiert eine schwungvolle Eröffnungsgala, George Clooney fragt sich, wer noch berühmter sein könnte, als er selbst - und Meryl Streep bekommt Standing Ovations. Wie die Berlinale-Eröffnungsgala verlief, können Sie hier nachlesen - und darüber hinaus wünschen wir Ihnen zehn schöne Kinotage.

20.45 Uhr: Es ist soweit. Berlinale-Chef Kosslick verkündet: "Ich freue mich sehr: Die 66. Berlinale ist open." Streep ergänzt: "Eröffnet." Applaus. Der Eröffnungsfilm "Hail, Caesar!" beginnt.

20.42 Uhr: Gar nicht so ungefährlich auf der Bühne. Als Lars Eidinger das Mikro lieber selber halten will, schiebt Anke Engelke es ihm in gespieltem Ärger hin. Leider ein bisschen zu schwungvoll, es landet an Eidingers Zahn. Nach kurzem Schock versichert er: "Alles okay."

20.36 Uhr: Ernsthaft? Lars Eidinger verpasst fast den Durchgang zur Bühne und läuft erstmal vorbei.

20.31 Uhr: Meryl Streep wird auf die Bühne geholt. Sie schwärmt davon, wie filminteressiert Berlin ist, wie groß das Privileg, als Jury-Präsidentin dabei sein zu dürfen. Dann schiebt sie noch nach: "Ich hab zwei Stimmen, also seid nett zu mir."

20.26 Uhr: Wie traurig! Festivalchef Dieter Kosslick wird von Engelke aufgefordert, einige Gäste zu begrüßen, die im wichtig sind. "Ja, aber er ist nicht da. Michael Ballhaus. Er hat es heute Abend nicht geschafft." Kosslick schaut wirklich mitleiderregend.

20.24 Uhr: Anke Engelke muss den Sponsoren und Partnern des Festivals danken. So unmotiviert, wie sie das runterleiert, ist es schon fast wieder witzig.

Berlinale 2016 - Die Jury
Meryl Streep gilt als eine der talentiertesten und vielseitigsten Schauspielerinnen weltweit. Sie wurde 19 Mal für den Oscar nominiert, dreimal gewann sie den begehrten Preis. Insgesamt acht Mal wurde sie mit dem Golden Globe ausgezeichnet, weitere 20 Mal erhielt sie eine Nominierung. Der internationale Durchbruch gelang ihr Ende der 1970er Jahre mit der TV-Serie Holocaust und dem Scheidungsdrama Kramer gegen Kramer, für das sie ihren ersten Oscar erhielt. Als Jury-Präsidentin der Berlinale 2016 übernimmt sie erstmals in ihrer langen Karriere die Jurorenaufgabe bei einem Filmfestival.
Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: dpa
03.02.2016 15:57Meryl Streep gilt als eine der talentiertesten und vielseitigsten Schauspielerinnen weltweit. Sie wurde 19 Mal für den Oscar...

20.13 Uhr: In all dem Glamour und neben der spritzigen Anke Engelke wirkt der Regierende Michael Müller mit seiner Rede noch ein bisschen trockener, seine Rede Pflichtprogramm für die, die auf den Beginn des Films warten. Es geht um Planungssicherheit für Filmschaffende, schwacher Applaus, Daniel Brühl im Publikum sieht schon ein bisschen müde aus. Dann wird Müller auch politisch, geht auf die Flüchtlingsfrage ein, darauf, wie Berlin sich dabei so schlägt (ganz gut, findet der Regierende, wobei er damit die Mehrheit im Saal gemessen am Applaus offenbar nicht überzeugt hat).

20.06 Uhr: Kulturstaatsministerin Monika Grütters verbindet in ihrer Rede die Flüchtlingsproblematik mit Kino. "Das Verschwinden der einzelnen Schicksale in der Masse eines Flüchtlingsstroms entmenschlicht, wo es ums nackte Überleben geht", sagt sie. "Filme zeigen den einzelnen Menschen, die Sehnsucht nach Glück und den Aufbruch zu neuen Ufern." Deshalb glaube sie, dass uns Filme eine echte Insel der Menschlichkeit sein können.

20.02 Uhr: Einspieler. Die Wettbewerbsfilme. Wenn Sie sich auch noch einmal informieren wollen, klicken Sie sich hier durch unsere Bildergalerie.

19.53 Uhr: Anke Engelke wird politisch. Lageso, der unfertige Flughafen, Rechtsextremismus in Leipzig. Zu Meryl Streep sagt sie: "No more awards for you. There is an Obergrenze in Germany." Und sie nimmt George Clooney auf die Schippe. "Das internationale Traumpaar. Und daneben George und Amal Clooney", scherzt sie. Der Hollywood-Beau (sitzt neben Michael Müller und Gattin) findet's weniger witzig.

"Das internationale Glamourpaar und daneben Amal und George Clooney." (Anke Engelke)
"Das internationale Glamourpaar und daneben Amal und George Clooney." (Anke Engelke)Foto: dpa / Michael Kappeler

19.49 Uhr: Die Eröffnungszeremonie beginnt. Anke Engelke moderiert das Event im mittelblauen Abendkleid. Vorher hatte sie gescherzt, sie werde sich noch umziehen. Ist ganz sicher nicht nötig.

19.38 Uhr: Daniel Brühl, der im letzten Jahr Teil der Wettbewerbsjury war, plaudert aus dem Nähkästchen: "Wie eine Schulklasse" seien er und deine Kollegen gewesen.

19.34 Uhr: Elyas M'Barek verabschiedet einen Reporter mit Gangster-Faust - lag's an den Fragen?

19.31 Uhr: George Clooney auf die Frage eines Reporters, ob er lieber im Studiosystem der 50er Jahre gearbeitet hätte: "Ich fühl' mich heute besser. Wenn ich damals Schauspieler gewesen wäre, wäre ich heute schon tot."

19.30 Uhr: Auch Lars Eidinger lässt sich zu einem Statement hinreißen und wundert sich über die Frage, ob es schwer sei, Kollegen zu bewerten. "Macht doch jeder vorm Fernseher oder im Kino. Ich kann mir schon ein Urteil über Schauspieler erlauben, da hab ich überhaupt kein Problem mit."

19.28 Uhr: Der Fernsehsender 3Sat hat Meryl Streep abgepasst. "Was bedeutet es für Sie, Jury-Präsidentin zu sein?", will der Reporter wissen. "Es ist eine große Verantwortung", antwortet sie. "Denn ich weiß, wie schwer es ist, einen Film zu machen. Vor allem wenn man jung ist und Aufmerksamkeit braucht."

Stars und Gewinner der Berlinale 2016
Gianfranco Rosi
Weitere Bilder anzeigen
1 von 205Foto: REUTERS/Fabrizio Bensch
20.02.2016 20:41Gianfranco Rosi schaut ganz gerührt auf seinen Goldenen Bären. Sein Film "Fuocoammare" dokumentiert das Leben auf der Insel...

19.16 Uhr: Josh Brolin trifft mit Partnerin Kathryn Boyd ein. In "Hail, Caesar!" spielt Brolin den "Aufräumer" Eddie Mannix, der die schmutzige Arbeit für die Hollywood-Stars erledigt und mindestens einmal alle 24 Stunden zur Beichte geht.

19.12 Uhr: Jetzt! George Clooney rennt um den Wagen, um seiner schönen Frau Amal die Tür zu öffnen. Für die Fotos eilt er zur knigge-mäßig richtigen Seite, der linken. Amal ist die Eleganteste an diesem Abend. Schwarze Glitzerrobe mit feiner Tüllschleppe. Unfassbar ihre Wespentaille.

19.11 Uhr: Schwarze Autos fahren vor - Joel Coen, es folgt in einer Extra-Limo Ethan Coen, der gleich seine ganze Familie im Schlepptau hat. Auch Channing Tatum ist mittlerweile eingetroffen und wird sofort umlagert. Ob er wie im Film einen Stepptanz hinlegt?

19.05 Uhr: Der rote Teppich lehrt sich. Jetzt heißt es: Warten auf George Clooney.

Berlinale 2016 - Der Wettbewerb
24 WochenDas zweite Kind der Kabarettistin Astrid und ihres Mannes und Managers Markus wird, wie das Paar erfährt, nicht gesund zur Welt kommen. Zwischen anfänglichem Optimismus und wachsenden Sorgen erkennt Astrid, dass sie allein eine aller Leben betreffende Entscheidung treffen muss. Vor drei Jahren hatte die in Erfurt geborene Anne Zohra Berrached mit „Zwei Mütter“ ihr Debüt auf der Berlinale, mit ihrem  Abschlussfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg stellt sie nun den einzigen deutschen Beitrag im Wettbewerb. D, 102 Min., R: Anne Zohra Berrached, D: Julia Jentsch, Bjarne Mädel, Johanna Gastdorf, Maria Dragus
Weitere Bilder anzeigen
1 von 23Foto: dpa
02.02.2016 15:1124 WochenDas zweite Kind der Kabarettistin Astrid und ihres Mannes und Managers Markus wird, wie das Paar erfährt, nicht gesund...

18.40 Uhr: Die Jury kommt. Clive Owen gibt Autogramme und posiert vor den Fotografen mit der polnischen Regisseurin Malgorzata Szumowska und Alba Rohrwacher, seinen Jurykolleginnen. Alba Rohrwacher hat sich für elegantes, vorne und hinten tief ausgeschnittenes Schwarz entschieden. Brigitte Lacombe fotografiert - was sonst, sie ist von Beruf Fotografin - Lars Eidinger bindet sich erst auf dem Teppich seine Krawatte, nein, er trägt sie locker ohne festen Knoten - sehr stylish. Meryl Streep ist derweil schon im Berlinale-Palast. Sie trägt ein seriöses Kleid in Kroko-Optik.

18.30 Uhr: Künstler Ai Weiwei steht etwas verloren im Blitzlichtgewitter. Bastian Pastewka lässt sich mit Kai Pflaume fotografieren. Und Julianne Moore lässt sich im kleinen Schwarzen ablichten.

18.20 Uhr: "Die Farbe des Abends ist Rot", beobachtet Kulturressortleiterin Christiane Peitz. Die natürlichste Eleganz in schlichter, langer, roter Robe legt Schauspielerin Jasmin Tabatabai an den Tag. Ihre Kollegin Nina Hoss wählt einen etwas dunkleren Ton. Auch "Tatort"-Darstellerin Aylin Tezel trägt bezauberndes Karminrot, während Karoline Herfurth ihr in gewagtem Violett zur Seite steht.

18.10 Uhr: Die Stars flanieren über den roten Teppich. Darunter etwa Schauspieler Matthias Schweighöfer und Supermodel Toni Garn.

14.37 Uhr: Clooney gibt bei der Berlinale-Pressekonferenz offenbar den Entertainer. Auch Kulturressortleiterin Christiane Peitz ist begeistert:

14.30 Uhr: Hollywoodstar George Clooney (54) will sich nach eigenen Angaben am Freitag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) treffen. Er wolle mit ihr auch über Flüchtlinge sprechen, sagte der Schauspieler am Donnerstag bei der Berlinale-Pressekonferenz. Er wolle schauen, „was wir tun können“. Bei dem Festival ist Clooney als einer der Stars des Eröffnungsfilms „Hail, Caesar!“ zu Gast. Für einen Fotoshoot zu ließ er sich heute Mittag auch schon mal vor den Fans blicken und gab sich bestens gelaunt. Worum es in dem Film geht? Lesen Sie hier.

Clooney bei der Pressekonferenz zu "Hail, Caesar!". Der Film läuft auf der Berlinale außer Konkurrenz.
Clooney bei der Pressekonferenz zu "Hail, Caesar!". Der Film läuft auf der Berlinale außer Konkurrenz.Foto: dpa

14.25 Uhr: Streep sieht Parallelen zwischen ihrer Familie und ihrer Arbeit als Präsidentin der diesjährigen Berlinale-Jury. „Ich habe zwar absolut keine Ahnung, wie man eine Jury leitet“, sagte sie. „Ich war aber schon Chefin anderer Unternehmen“, ergänzte die dreifache Oscarpreisträgerin bei der Jury-Pressekonferenz - und verwies auf ihre Familie mit vier Kindern. Ihre Unerfahrenheit bei der Leitung einer Jury könne für die anderen Mitglieder auch Vorteile haben. „Sie haben totale Freiheiten.“ Doch selbst wenn es für sie das erste Mal ist, so kennt Streep einen der großen Vorteile ihres Postens: „Am Ende habe ich zwei Stimmen!“

11.40 Uhr: Vor dem Hyatt in Berlin schreibt Jury-Präsidentin Meryl Streep (66) am Vormittag des Eröffnungstages Autogramme. Gesellschaftsreporterin Elisabeth Binder konnte aber nur einen Blick auf ihren Haarschopf erhaschen:

(mit dpa)

Alle weiteren Artikel, Fotostrecken und Videos finden Sie auf unserer Berlinale-Themenseite.

Autor