Fatih Akins "The Cut" bei den Filmfestspielen Venedig : Das armenische Drama

Mit seinem Festivalbeitrag "The Cut" wagt sich der deutsche Regisseur Fatih Akin bei den 71. Filmfestspielen in Venedig an ein türkisches Tabu: den Völkermord an den Armeniern.

von
Fatih Akin verarbeitet in seinem neuen Film der Völkernord an den Armeniern von 1915/16. Foto: dpa / Filmfestspiele
Katharsis durch Rührung: Fatih Akin verarbeitet in seinem neuen Film der Völkernord an den Armeniern von 1915/16.Foto: dpa / Filmfestspiele

Sie werden dich mit Steinen bewerfen, hatte der türkische Freund zu ihm gesagt. Nein, sie werden Blumen werfen, meinte ein anderer. Es wird wohl von beidem etwas sein, wenn „The Cut“ in der Türkei ins Kino kommt. Fatih Akin hat einen Film über den Völkermord an den Armeniern gedreht, jenes Menschheitsverbrechen von 1915/1916, das in der Türkei lange ein Tabu war (und von dem die Deutschen wussten, ohne ihren osmanischen Waffenbrüdern in die Arme zu fallen). Noch 2007 war der Journalist Hrant Dink erschossen worden, weil er die türkischen Massaker an der christlichen Minderheit einen Genozid nannte. Inzwischen ist in der Türkei auch offiziell von Völkermord die Rede, es gibt erste Bücher, Debatten – und nationalistische Drohungen gegen den Film des türkischstämmigen Hamburgers Fatih Akin.

Ein Western aus der Perspektive der Opfer. Ein Migrantenepos, ein Roadmovie, ein Geschichtspanorama, wie es bislang nur der armenisch-kanadische Filmemacher Atom Egoyan in „Ararat“ versucht hat. „The Cut“ feierte am Sonntag seine Weltpremiere auf dem Filmfest Venedig, der Film beschließt Akins Trilogie über Liebe, Tod und Teufel, nach „Gegen die Wand“ (Goldener Bär, Berlinale 2003) und „Auf der anderen Seite“ (Bestes Drehbuch, Cannes 2007). 138 Minuten in Cinemascope, Wüstenbilder, biblisch-archaische Landschaften – und Schauplätze rund um die Welt.

"The Cut" wird zum Tableau des Grauens

Der armenische Schmied Nazaret (Tahar Rahim) lebt mit Frau und Töchtern in Mardin nahe der syrischen Grenze. Als die Osmanen in den Weltkrieg ziehen, erklären sie die Armenier zu Feinden. Nazaret muss als Zwangsarbeiter Wüstenpisten anlegen, überlebt ein Massaker mit einem Stich in der Kehle, bleibt fortan stumm. Seine Frau ist tot, Nazaret sucht seine zwei Töchter. In den Elendslagern der Deportierten, in libanesischen Waisenhäusern, in den Flüchtlingsrefugien und Bordellen von Aleppo, dann westwärts, immer weiter weg, in Havanna, Florida, Minneapolis, North Dakota. Ein Kraftakt von einem Film, gedreht wurde in Jordanien, Kuba, Kanada, Malta und Deutschland. Und weil der Regisseur Fatih Akin heißt, ist man am Ende natürlich zu Tränen gerührt.

Die 71. Filmfestspiele von Venedig
Roy Andersson beim Filmfest Venedig. Foto: ReutersWeitere Bilder anzeigen
1 von 40Foto: Reuters
08.09.2014 09:51Die Jury in Venedig hat Mut bewiesen. Der Goldene Löwe für eine philosophisch-absurde Komödie, für eine schwarze Groteske in...

Typisch Akin, diese Mischung aus politischer Aufrichtigkeit, moralischer Redlichkeit und inszenatorischer Naivität. Namhafte Kollegen wie Martin Scorsese und dessen legendärer armenischstämmiger Drehbuchautor Mardik Martin haben den 41-jährigen Filmemacher beraten; die Unbekümmertheit konnten sie ihm offenbar nicht nehmen. Nackte Leichen liegen am Grund eines Brunnens, das Lager in der Wüste voller wimmernder, ausgemergelter, sterbender Armenier wird zum Tableau des Grauens: „The Cut“ möchte dem Mörderisch-Teuflischen im Menschen mit Naturalismus beikommen, als gäbe es keine Grenzen der Fiktionalisierung, der Vorstellungskraft. Klar, Fatih Akin will dem Publikum den Anblick des Massenmords nicht ersparen. Aber er arrangiert ihn zwangsläufig, bettet den Terror ins Melodram ein, macht ihn erträglich, sandfarben, fast pittoresk.

Fatih Akin glaubt an das Erzählkino

Akin ist derzeit vielleicht der größte Melodramatiker des deutschen Kinos, und eben das ist das Problem. Allein die vielen Gutmenschen, die Nazarets Odyssee säumen. Immer wenn es zu arg wird mit den Bösen dieser Welt, tauchen Retter auf: ein freundlicher Deserteur, ein couragierter türkischer Seifenfabrikant, ein hilfreiches Auswanderer-Ehepaar in Kuba, armenische Eisenbahnarbeiter mitten im kalten amerikanischen Winter.

Fatih Akin glaubt an das Erzählkino, an Katharsis durch Rührung. „The Cut“ ist ein Bekenntnis in eigener Sache, eine überdeutliche Hommage an die Kraft der Bilder, spätestens in jener Aleppo-Szene, in der ein Wanderkino 1921 Chaplins „The Kid“ zeigt – was Nazarets Entschluss reifen lässt, die Suche nach den Töchtern fortzusetzen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar