Harry Potter: Der Wahnsinn geht weiter : Was macht eigentlich Herr Lehmann?

Platz eins, zwei und drei in den Bestsellerlisten, einen Film gibt es auch bald wieder: Wo soll das mit Rowlings Harry Potter noch alles hinführen?

von
Da isser endlich, der achte Potter, auch in Asien, in einer Mall im indischen Chennai.
Da isser endlich, der achte Potter, auch in Asien, in einer Mall im indischen Chennai.Foto: AFP

Wer nie eine Zeile von J. K. Rowlings Harry-Potter-Büchern gelesen hat (obwohl: sooo viele Menschen dürften das nicht sein), wird sich wieder einmal verwundert die Augen reiben und fragen: Hört das denn nie auf? Dieser Harry–Potter-Wahnsinn? Was haben die Leute bloß? Es hat erneut Klick und Accio und Expulso und sonstwas gemacht, davon kann man sich am Wochenende beim Betrachten der „Spiegel“-Bestseller-Liste überzeugen: Auf Platz drei steigt Rowling ein mit ihrem bislang nur in der englischen Ausgabe erhältlichen Theaterstück „Harry Potter And The Cursed Child“, dem inoffiziellen (oder doch offiziellen?) achten Harry-Potter-Band, nur Jojo Moyes und Juli Zeh haben diese Woche mehr Bücher verkauft. Und bei Amazon sieht es gleich noch mal anders aus, ultimativ nach Harry-Potter-über-uns: auf Platz eins das Original mit seinen für ein Theaterstück üppigen 343 Seiten, und auf Platz zwei folgt die deutsche Übersetzung, vielmehr die Vorbestellungen dafür, denn „Harry Potter und das verfluchte Kind“ erscheint erst am 26. September.

Nun müsste auch Sven Regener bald mal wieder einen Herr-Lehmann-roman schreiben

Noch Fragen? Eigentlich keine, mehr Erkenntnisse. Nämlich, dass Harry Potter nie sterben wird, allen Bekenntnissen von J.K. Rowling zum Trotz, es habe mit diesem – wie von Rowling gewohnt überlangen, gleich zweiteiligen – Theaterstück nun wirklich sein Harry-Potter-Bewenden. Und dass überhaupt jeder Autor und jede Autorin allein aus ökonomischen Gründen sich genau überlegen sollte, einmal eingeführte Erfolgshelden zu begraben oder von denen einfach so zu lassen. Sagen wir, ganz spontan, viele, viele Millionenverkäufe weniger als Harry Potter: Herr Lehmann. Drei Romane hat Sven Regener mit Lehmann als Hauptfigur geschrieben. Aber wollen wir Regener- und Lehmann-Fans nicht endlich einmal wissen, was Frank Lehmann im neuen Jahrtausend so treibt? Was macht der beruflich? Oder ist Lehmann wirklich von Beruf Slacker geworden? Geht er immer noch ins Einfall, also Madonna, das es ja noch gibt? Oder in die Markthalle, die es ebenfalls noch gibt. So schnell ändern sich die Zeiten nicht – und nicht die Lesegewohnheiten, siehe auch: Harry Potter.

Wer glaubt Rowling, nie, nie wieder einen Potter-Band zu veröffentlichen?

Und wenn dann der achte Teil auf Deutsch herausgekommen ist, gibt es auch schon wieder einen Film aus dem Potter–Universum, über den Fake-Verfasser des (Schul-)Buches „Phantastische Wesen und wo sie zu finden sind“, Newt Scamander, der im richtigen Leben natürlich J.K. Rowling heißt, das Drehbuch für den Film stammt von Rowling, und natürlich wird das Buch wieder in die Bestsellerlisten einsteigen, und natürlich wird es zum Starttermin wieder erste Meldungen geben, dass Rowling vielleicht doch nochmal was plane, und natürlich.... Aber lassen wir das. Also, Sven Regener, legen Sie los!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben