Kultur : Jugend tiriliert

Der Thomanerchor feiert sein 800-jähriges Bestehen.

von
Junge Elite. Der Thomanerchor singt in der Leipziger Thomaskirche. Foto: dpa
Junge Elite. Der Thomanerchor singt in der Leipziger Thomaskirche. Foto: dpaFoto: dpa

Für die Jungs vom Thomanerchor aus Leipzig wird das Leben 2012 noch aufregender und anstrengender, als sie es ohnehin schon gewohnt sind. Denn die „Thomana“, also die Thomaskirche, die Thomasschule und der Chor selbst, feiern in diesem Jahr ihr 800-jähriges Bestehen. Im März wird der neue Campus „Forum Thomanum“ eingeweiht, außerdem haben die Thomaner ihre schärfsten Knabenchorkonkurrenten zu einer Festwoche eingeladen: die Regensburger Domspatzen, den Dresdner Kreuzchor, die Wiener Sängerknaben, den King’s College Cambridge und St. Thomas Boys Choir New York.

Rivalität herrscht zwischen Dresdner Kreuzchor und Thomanerchor übrigens nicht nur beim Singen, sondern auch auf dem Fußballplatz, wie ein Dokumentarfilm zeigt, der am 16. Februar in die Kinos kommt. Ein Jahr lang haben Paul Smaczny und Günter Atteln den Chor begleitet. In stimmungsvollen, ruhigen Bildern zeigen sie, was es heißt, ein Thomaner zu sein: Vor allem geht es um den Zusammenhalt zwischen den Jungen, die neben dem üblichen Schulstress auch noch täglich proben. Der Leistungsdruck ist hoch, denn der Chor tritt weltweit auf. Der straffe Zeitplan des Internats, der für das Mittagessen nur 15 Minuten vorsieht, erlaubt kaum Freizeit. Jungen im Alter von neun bis 19 Jahren leben im Alumnat zusammen, und besonders die Jüngsten haben oft mit Heimweh zu kämpfen.

Die Pracht ihres Hauptarbeitsplatzes, der barocken Thomaskirche, steht dabei in starkem Kontrast zur nüchternen Ausstattung des Alumnats, durch dessen Gänge zum Wecken auch schon mal Heavy Metal dröhnen kann. Das Alumnat, in dem der Chor wohnt, wird zurzeit umgebaut, da die Jungen heutzutage mehr Platz bräuchten als früher. „Eine Situation, nicht immerzu der Choröffentlichkeit ausgeliefert zu sein“, soll geschaffen werden, sagt Kantor Georg Christoph Biller.

Wie eine Kindheit im Zeichen der Musik für die Thomaner im Laufe der Jahrhunderte aussah, zeigt ab dem 19. März die Ausstellung „Jauchzet! Frohlocket!“ im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Im Februar und März sind die Thomaner auf ihrer Jubliäumstournee durch Asien und Europa. Thomaskirche und Thomasschule begehen das Jubiläum dann mit Festwochen im September und Anfang November. Annika Brockschmidt

Infos unter: www.leipzig-online.de/thomanerchor o. www.thomaner-derfilm.de

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar