• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Kino : Twilight-Saga: Der letzte Tanz

20.11.2012 14:20 Uhrvon
Ewige Liebe: Im letzten Film der Twilight-Saga macht Edward (Robert Pattinson) seine Bella (Kristen Stewart) zum Vampir. Foto: dapdBild vergrößern
Ewige Liebe: Im letzten Film der Twilight-Saga macht Edward (Robert Pattinson) seine Bella (Kristen Stewart) zum Vampir. - Foto: dapd

Mit „Breaking Dawn 2“ endet die Twilight-Saga im Kino. Der Film hat bereits 340 Millionen Dollar weltweit eingespielt und bedient erneut viele quälende Teenagerphantasien. Nun hat der schöne Vampir-Schauspieler Robert Pattinson die Kreischorgien seiner Fans aber offenbar satt.

Gibt es noch irgendjemanden auf diesem Planeten, dem die Gesichter von Robert Pattinson und Kristen Stewart nicht geläufig sind, den Hauptdarstellern der Twilight-Saga, die nun mit „Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht, Teil 2“ definitiv zu Ende geht? Wer die beiden nicht erkennt, muss die letzten vier Jahre in Iso-Haft verbracht haben, so unumgänglich war das Paar in den Medien präsent. Und soeben spülte das finale Saga-Segment am US-Startwochenende 140 Millionen Dollar in die Kassen. Und weltweit? Sagenhafte 340 Millionen.

Mancher sucht da sein Heil im Spott. Und macht sich lustig über den Welterfolg der Verfilmung von Stephenie Meyers Buchreihe – über eine Welt voller Vampire mit Superkräften, eine Welt mit riesigen Wölfen, die sich im Pfotenumdrehen wieder in Indianer verwandeln und, vor allem, mit der anfangs keuschen, mächtigen Teenie-Liebe zwischen der unsicheren Bella und dem herzensguten, aber blutdürstigen Edward.

Doch wozu der Sicherheitsabstand? 79 Prozent weibliche und immerhin 21 Prozent männliche Zuschauer, so die US-Zahlen, können nicht irren: „Twilight“, als Buch und als Film, ist ein absolut akzeptables Vehikel für Romantik, für leidenschaftliches Schwärmen, für die Vorstellung, irgendwo da draußen sei jemand, der einen so sehr begehrt, dass es wehtut. Und entspricht auch einem identifikationsstiftenden Außenseitergefühl. Die Geschichte der 17-jährigen einsamen Bella, die in die von Wäldern umgebene Kleinstadt Forks zu ihrem fremden Vater zieht und dort auf der Highschool den mysteriösesten, blassesten und schönsten aller Jungen kennen- und lieben lernt, passt zu vielen quälenden Teenagerphantasien.

Durch vier Bücher und Filme finden Bella und Edward einen Weg, der Gefahr versehentlichen Genickknackens zu entgehen. Sie lavieren sich um den ebenfalls verliebten besten Freund Jacob herum, der zu einem metamorphischen Indianerstamm gehört, und sie entkommen einigen extrem bösen Vampiren. Im ersten Teil des nun definitiv finalen Doppels wird amtlich geheiratet, und Bella wird wider Erwarten schwanger: Dabei ist ihr Mann – aber so genau ins Detail geht Meyer nicht – vermeintlich jeglicher Körperflüssigkeiten beraubt.

Nun also passiert, im dramaturgisch weithin ermüdenden Teil 2, was passieren muss: Edward Cullen verwandelt seine Frau in einen Vampir, damit sie die schwierige Geburt des Vampir-MenschBastards Renesmee (Mackenzie Foy) überlebt. Als Vampirdame sind Bellas Haare immer glänzend, ihre Wimpern immer frisch getuscht, und neben der Kontrolle ihres Blutdursts muss sie angesichts ihrer neuen Kräfte beim Schmusen aufpassen, dass sie Edward nicht versehentlich zerdrückt. Der Wolfsmensch Jacob (Taylor Lautner) wiederum ist zu einem besonderen Patenonkel geworden: Er ist auf Renesmee „geprägt“. Als Bella das herausfindet, sagt er: „Ich werde immer für Nessie da sein.“ Darauf Bella, stinkwütend: „Du gibst meinem Kind den Spitznamen des Loch Ness Monsters?!!“

Lustiger wird's nicht. Erst recht nicht, als beim Showdown zwischen bösen und guten Vampiren jede Menge Köpfe abgerissen werden. Aber stört sich irgend jemand an diesem eigentlich hanebüchenen Fantasy-Zeug? Schon die Bücher der in Phoenix lebenden Schriftstellerin Stephenie Meyer funktionierten hervorragend – und sind über weite Strecken gut lesbar, sofern man erstens schon mal unsterblich verliebt war und zweitens langatmige Highschool-Dialoge großzügig überblättert.

Berlinale

Berlinale

Die Berlinale gehört zu den bedeutendsten Filmfestivals weltweit! Lesen Sie hier aktuelle Beiträge und Infos zwischen Rotem Teppich und Goldenem Bären.
Zur Berlinale-Berichterstattung

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen aus der Kultur

Service

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Foto:

Alle Tickets für Berlin und Deutschland bequem online bestellen!

Tickets hier bestellen | www.berlin-ticket.de