Blockbuster "The Dark Knight Rises" : Was zwischen Realität und Leinwand liegt

Gewalt und Fantasie: Bei der Filmpremiere in Denver, Colorado, gab es letzten Freitag ein Massaker. Jetzt kommt Christopher Nolans Abschluss seiner Batman-Trilogie "The Dark Knight Rises" auch bei uns in die Kinos.

von
Gothams Retter? Batman (Christian Bale) muss wieder ran – ab Donnerstag auch in den deutschen Kinos, mit verschärften Sicherheitsmaßnahmen. Foto: Promo
Gothams Retter? Batman (Christian Bale) muss wieder ran – ab Donnerstag auch in den deutschen Kinos, mit verschärften...Foto: Promo

Nein, er trägt keine Gasmaske wie der Amokläufer in Aurora, Colorado. Es ist eher ein metallischer Maulkorb, eine am Gesicht festgezurrte Atemprothese. Der Bösewicht in „The Dark Knight Rises“ braucht sie, um Narkotika zu inhalieren. Ohne Betäubung leidet er entsetzliche Qualen, seit ihm in der Kindheit Gewalt angetan wurde.

Der Täter im Vorort von Denver war verkleidet, wie viele seiner Opfer und viele der Überlebenden, junge Fans, die im Batman-Kostüm gekommen waren, um sich den siebten Batman-Film anzuschauen, gleich am Premierentag, in der Nacht zum Freitag. Den Abschluss der Christopher-Nolan-Trilogie konnten sie noch nicht kennen, konnten nicht wissen, dass es der düsterste, apokalyptischste der Nolan-Filme wäre, bei dessen Vorführung mitten in die Gewaltfiktion die reale Gewalt hereinbrechen würde. Dass der Stadt Gotham erneut die totale Vernichtung drohen würde, in einem Racheakt an der Menschheit, der schlimmen Kindheit wegen. Und dass dieser Vergeltungsschlag auf eher altmodische Weise vollzogen würde, nicht mit Spezialeffekten in 3 D, sondern mit echten Stunts, schwerem Gerät, Untergrundarmee, Tonnen von Sprengstoff und einer Atombombe, die nicht zu entschärfen ist, wenn der Countdown erst mal läuft. James Holmes, der 24-jährige Mörder von Aurora, hatte drei Waffen dabei, darunter eine halbautomatische Smith & Wesson.

Das Besondere an den Batman-Comics und vor allem der Nolan-Filme ist ja die Schwierigkeit, Gut und Böse schon rein äußerlich zu unterscheiden. Allein die Masken haben etwas Komplementäres: Die des Bösewichts lässt die Augen frei, die von Batman den Mund. Und Batman in voller schwarzer Montur könnte auch ein Ballermann aus einem Videospiel sein, einer dieser Egoshooter, auf die sich schon die früheren Amokläufer von Colorado beriefen, jene jugendlichen Mörder in der Columbine High School von Littleton, unweit von Denver vor 13 Jahren.

Hat nicht auch Batman schwere Schuld auf sich geladen, am Ende von Nolans zweitem Batman-Film? Setzt er die Schattenarmee nicht selber in Gang, weil er in seiner Tag-Gestalt als Milliardär Bruce Wayne seine Waisenhäuser vernachlässigt hat, aus denen das Maskenmonster nun seine Schergen rekrutiert? Üben nicht beide Selbstjustiz, der Rächer und der Retter? In „The Dark Knight“ hatte Nolan, mit dem noch vor der Premiere 2008 gestorbenen Heath Ledger, die philosophische Frage in ein diabolisches Maskenspiel aufgelöst. James Holmes nannte sich angeblich „der Joker“, färbte sich die Haare rot, war schwerbewaffnet. So spielte er auf beide an, auf Ledgers virtuosen Psychopathen und Tom Hardys Kraftpaket Bane. Wenn auch nur vage: Jokers Markenzeichen war nicht das bunte, meist giftgrüne Haar, sondern sein infernalisches Grinsen.

Der Attentäter vor Gericht:

Zwölf Tote nach Kino-Amoklauf in den USA
Vor Gericht zeigt der 24-jährige mutmaßliche Todesschütze James Holmes kaum eine Regung. Foto: afpWeitere Bilder anzeigen
1 von 33Foto: afp
25.07.2012 13:24Vor Gericht zeigt der 24-jährige mutmaßliche Todesschütze James Holmes kaum eine Regung.

Bane ist das genaue Gegenteil von Joker. Eine Kampfmaschine mit bulliger Statur, Muskeln aus Stahl, ledriger Haut, Glatze und Militärkluft. Heath Ledger irrlichterte als wahnwitziger Nihilist über die Leinwand, jenseits der Moral und der Geschlechteridentität. Bane ist ein hartleibiger Fundamentalist, ein Macho, ein Finsterling aus der Unterwelt. Der eine trug die Fratze des Bösen, Tom Hardy verkörpert die „Bane-ality of the evil“ („Variety“), die Banalität des Bösen.

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben