„Kollektivet“ auf der Berlinale : Sie oder ich oder wir oder was?

Netter Etikettenschwindel: Thomas Vinterbergs Film  "Kollektivet" im Berlinale-Wettbewerb erzählt von einer ganz gewöhnlichen Ehekrise. Die WG-Story dazu ist nur Kulisse.

von
Da ist noch alles in Ordnung. Die Mitbewohner in „Kollektivet“.
Da ist noch alles in Ordnung. Die Mitbewohner in „Kollektivet“.Foto: Berlinale

Erstens: Der deutsche Verleihtitel „Die Kommune“ (Kinostart 21. April) führt in die Irre. Eine Kommune, jedenfalls im landläufigen Sinn mit irgendwie linksgestrickter Anarchie und freier Liebe und so, ist das hier nicht. Wofür allerdings der Däne Thomas Vinterberg nicht kann, hat er seinen Film doch „Kollektivet“ genannt, zu Deutsch „Das Kollektiv“ – wenig überraschend, aber auch weniger sexy.

Zweitens: Es geht in diesem Film, in dem zeitweise acht Erwachsene, ein 14-jähriges Mädchen und ein kleiner herzkranker Junge zusammenwohnen, auch nur sehr bedingt um ein Kollektiv. Gut, die Insassen des 450 Quadratmeter Wohnfläche fassenden Hauses kochen reihum, führen eine gemeinsame Bierkasse und halten bei reichlich Rotwein regelmäßig Hausversammlungen ab. Nur auch das, was man - zeitgemäßer - Wohngemeinschaft nennen könnte, ist in diesem Film bloß Kulisse.

Die uralte Frage: Sie oder ich?

Drittens: „Kollektivet“ erzählt vor allem von einer hundsgemeinen Kleinfamilie, die bald ein hundsgemeines Problem hat. Papa Erik (Ulrich Thomsen) hat das große Haus geerbt und will es am liebsten verkaufen. Mama Anna (Trine Dyrholm) lädt Freunde und Bekannte zum Mitwohnen ein, und Tochter Freja (Martha Hansen) findet das erst mal ganz schön. Dann aber hat Erik eine Neue, die Studentin Emma (Helena Reingaard Neumann). Und alsbald stellt sich, Lebensexperiment hin oder her, die uralte Frage: Sie oder ich?

Berlinale 2016 - Der Wettbewerb
24 WochenDas zweite Kind der Kabarettistin Astrid und ihres Mannes und Managers Markus wird, wie das Paar erfährt, nicht gesund zur Welt kommen. Zwischen anfänglichem Optimismus und wachsenden Sorgen erkennt Astrid, dass sie allein eine aller Leben betreffende Entscheidung treffen muss. Vor drei Jahren hatte die in Erfurt geborene Anne Zohra Berrached mit „Zwei Mütter“ ihr Debüt auf der Berlinale, mit ihrem Abschlussfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg stellt sie nun den einzigen deutschen Beitrag im Wettbewerb. D, 102 Min., R: Anne Zohra Berrached, D: Julia Jentsch, Bjarne Mädel, Johanna Gastdorf, Maria DragusWeitere Bilder anzeigen
1 von 23Foto: dpa
02.02.2016 15:1124 WochenDas zweite Kind der Kabarettistin Astrid und ihres Mannes und Managers Markus wird, wie das Paar erfährt, nicht gesund...

Auch wenn hier durchweg blank geputzte Oldtimer aus den späten Fünfzigern und frühen Sechzigern durchs Bild rollen: Die Geschichte soll Mitte der siebziger Jahre spielen – schließlich ist, einzig politischer Hinweis, der Vietnamkrieg gerade zu Ende. Mit aller soziologischer Vorsicht behauptet: Auch damals schon dürfte die Bereitschaft eines Ehepaars mit bereits halbwüchsiger Tochter, er Architekturdozent Anfang 50, sie Fernsehnachrichtensprecherin Anfang 40, komplett auf WG umzuschwenken, höchst untypisch gewesen sein.

Autobiografische Kompetenz

Andererseits verfügt Thomas Vinterberg, geboren 1969, insofern über autobiografische Kompetenz, als er, Zitat Presseheft, zwölf Jahre „in einer Kommune“ gelebt hat, bis er 19 war. Und die Story hebt, ähnlich der ungleich stimmiger wirkenden Reminiszenz seines schwedischen Kollegen Lukas Moodysson („Zusammen“, 2001), durchaus humoristisch-distanziert an – aus der Perspektive des in eine sehr erweiterte Familie hineingezwungenen Nachgeborenen. Schon lustig, die Zeit, in der ein WG-Neuankömmling mit tiefenpsychologischem Recherche-Furor „Wer bist du?“ gefragt wurde – und nicht, ob er zuverlässig jeden Monat 500 Euro für ein nach Norden zur Autobahn gelegenes Sechs-Quadratmeter-Zimmer aufbringen kann.

Stars und Gewinner der Berlinale 2016
Gianfranco RosiWeitere Bilder anzeigen
1 von 205Foto: REUTERS/Fabrizio Bensch
20.02.2016 20:41Gianfranco Rosi schaut ganz gerührt auf seinen Goldenen Bären. Sein Film "Fuocoammare" dokumentiert das Leben auf der Insel...

Dann aber, früh genug, beginnt das vorhersehbare Drama. Natürlich geht das Experiment, Familienleben plus Geliebte plus Mitbewohner unter einem Dach zu vereinen, trotz anfänglich allseitiger Beziehungsalltagsumgestaltungsversuche schief – mit kapitalem Träneneinsatz, versteht sich. Wobei, seltsam genug, das Kollektiv auf eine Art Chor reduziert bleibt, der statt auch sexualpolitischen Gedankenaustauschs, wie er in jener Epoche in „fortschrittlicheren“ Wohngemeinschaften zum schrillen Ton gehörte, bestenfalls ein Raunen hervorbringt.

So gehen die zwei Filmstunden dahin, bis zum bitteren, nein: heiteren, nein: bitteren, nein: versöhnlichen Ende. Irgendwann in diesen sich nicht zu einem bündigen Schluss durchringen wollenden Szenen wird – nicht eben neue Spielfilmidee – die Asche eines Verstorbenen ins Meer gestreut. Deshalb auch an dieser Stelle der hochsolidarische Ausruf: Friede der „Kommune“!

18.2., 9.30 Uhr, 12.15 und 17.30 Uhr (HdBF) sowie am 21.2., 14.30 Uhr (Friedrichstadt-Palast)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben