Laura Poitras über Edward Snowden : "Die NSA macht weiter wie zuvor"

Laura Poitras hat den NSA-Skandal mit Edward Snowden und Glenn Greenwald aufgedeckt. Im Tagesspiegel-Interview spricht sie über ihren Film "Citizenfour" und ihre Sorge um die Demokratie seit 9/11 - und sie gibt Tipps zum Schutz der Privatsphäre.

von
Laura Poitras, Filmemacherin stellt ihren Film "Citizenfour" über Edward Snowden beim Dokfilmfest in Leipzig vor.
Journalistin, Filmemacherin, Künstlerin: Laura Poitras, 52, letzte Woche beim Dokfilmfest Leipzig.Foto: dpa

Laura Poitras reiste im Juni 2013 mit Glenn Greenwald nach Hongkong, um Edward Snowden zu treffen. Der Whistleblower wollte mit ihrer Hilfe NSA-Dokumente veröffentlichen, die die globale Überwachung seitens der Geheimdienste belegen. Poitras hielt die Begegnung mit der Kamera fest und beteiligte sich an der Veröffentlichung der Dokumente. Ihr Film „Citizenfour“ wurde im Oktober in den USA zum Überraschungserfolg. Vor einer Woche feierte er beim Dokfilmfest Leipzig  Deutschlandpremiere, an diesem Donnerstag kommt „Citizenfour in die Kinos. Die Journalistin, Filmemacherin und Künstlerin beschließt damit ihre Trilogie über die Folgen des Anti-Terror-Kriegs. In „My Country, My Country“ (2006) verfolgt sie die Irakwahlen 2005 aus der Perspektive eines gemäßigten sunnitischen Arzts in Bagdad. In „The Oath“ (2010) porträtiert sie einen ehemaligen Dschihadisten und Bodyguard von Osama bin Laden, dessen Bruder in Guantanamo sitzt. Laura Poitras, 1962 in Boston geboren, lebt seit 2012 in Berlin.

Laura Poitras, die NSA-Enthüllungen von Edward Snowden gingen als Sensationsnachrichten um die Welt. Aber haben sie auch etwas verändert, auf Regierungsebene oder im Bewusstsein der Öffentlichkeit?

Im öffentlichen Bewusstsein schon, die Leute wissen jetzt Bescheid über die globale Überwachung. Auch die Technologie ändert sich. Unternehmen wie Google und Yahoo verschlüsseln ihre interne Kommunikation, auch als Dienstleistung wird Verschlüsselung zunehmend angeboten. Apple sagt, die neuen iPhones sind abhörsicher. Ich habe kein großes Vertrauen in Apple, weil die Firma zu denen gehörte, die behaupteten, nicht mit der NSA zu kooperieren, obwohl sie es taten. Aber jetzt gaukeln sie der Öffentlichkeit wohl kaum etwas vor, schließlich wollen sie es sich nicht mit ihrer Kundschaft verderben. Auch die Free-Software-Bewegung wird wichtiger. Das „Tor Project“, das Betriebssystem „Tails“, verschlüsseltes Messaging: Es gibt immer mehr Programme für einen besseren Schutz der Privatsphäre.

 

Und auf staatlicher Seite?

Da bin ich sehr deprimiert, reden wir lieber erst mal über die Justiz. Auch in den Gerichten tut sich viel, dank der Snowden-Dokumente haben Klagen etwa gegen die Weitergabe von Kundendaten an die NSA durch den Telefonanbieter Verizon bessere Erfolgsaussichten. Der britische und der US-Geheimdienst haben satellitengestützte Kommunikationsdienste wie die deutsche Firma Stellar angezapft: Das sorgt nicht nur für Entrüstung bei der Firma, sondern auch für Untersuchungen seitens des zuständigen Bundesamts. Das belgische Telekommunikationsunternehmen Belgacom wurde ebenfalls von den Briten gehackt, auch da gibt es Untersuchungen. Nur die US-Regierung verbreitet warme Worte, sonst nichts.

Die NSA sammelt nach wie vor ziellos Daten von Millionen unverdächtigen Menschen in der ganzen Welt?

Sie sind vielleicht ein bisschen vorsichtiger geworden. Kann sein, dass Angela Merkel etwas mehr Privatsphäre hat als vor eineinhalb Jahren. Aber an der Sammelwut der NSA hat sich nichts geändert, der Geheimdienst macht weiter wie bisher.

Kann der deutsche NSA-Untersuchungsausschuss etwas ausrichten?

Vielleicht nicht genug, dennoch beneide ich die Deutschen darum und wünschte mir etwas Ähnliches für die USA. Auch wenn Edward Snowden bis heute nicht vorgeladen wurde, hoffe ich, dass der Ausschuss für mehr Transparenz sorgt, etwa was die Zusammenarbeit zwischen NSA, den Briten und dem BND betrifft.

Mehr Bilder zu "Citizenfour"
Edward Snowden enthüllte im Juni 2013 die globalen Überwachungsaktivitäten des US-Geheimdiensts NSA. Unter dem Codenamen Citizenfour hatte er sich im Januar zunächst per Mail an Laura Poitras gewandt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: Praxis Films
02.11.2014 17:32Edward Snowden enthüllte im Juni 2013 die globalen Überwachungsaktivitäten des US-Geheimdiensts NSA. Unter dem Codenamen...

Viele Leute sagen: Ich habe nichts zu verbergen, was ist so schlimm an der NSA? Was erwidern Sie dann?

Ich erzähle dann gern, dass ich in Berlin lebe, dort, wo es bis zum Fall der Mauer die Stasi gab. Gerade die Deutschen wissen aus ihrer Geschichte, in welchem Maß eine Gesellschaft zersetzt wird, wenn die Regierung die Bevölkerung überwacht. Amerikanische Muslime wissen das übrigens auch. Nach 9/11 wurden sie unter Generalverdacht gestellt, abgehört und bespitzelt, redliche Bürger. Überwachung rüttelt an den Grundfesten einer demokratischen Gesellschaft. Ich habe nichts zu verbergen: Wollen Sie eine Überwachungskamera an Ihrem Computer? Das findet niemand okay.

Gleichzeitig wird weiter munter über Facebook kommuniziert, gegoogelt und die Dropbox bestückt. Ihre Internetgewohnheiten haben die wenigsten verändert.

Aktivisten schon, auch Journalisten schützen sich und ihre Quellen besser. Manche schicken mir jetzt verschlüsselte Mails, bloß um zu fragen, wie es mir geht. Das ist nicht nötig, aber es freut mich, es ist ein Lernprozess. Politische Journalisten sollten es schon aus Eigeninteresse tun. Wenn sie unverschlüsselt arbeiten, riskieren sie, dass sie gar nicht erst kontaktiert werden und ihnen Geschichten durch die Lappen gehen.

24 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben