Update

Literaturnobelpreisträger Bob Dylan : Ist sein Schweigen arrogant?

Der Literaturnobelpreis steht Bob Dylan in jedem Fall zu, auch wenn er sich nicht dazu äußert. Ein Mitglied der Schwedischen Akademie kritisiert sein Schweigen - dabei befindet sich der Songwriter damit in bester Nobelpreisträger-Gesellschaft.

Für seine Verse geehrt, aber ohne Worte zum Literaturnobelpreis: Der amerikanische Songwriter Bob Dylan.
Für seine Verse geehrt, aber ohne Worte zum Literaturnobelpreis: Der amerikanische Songwriter Bob Dylan.Foto: AFP

Ein Mitglied der Schwedischen Akademie hat dem frisch gekürten Literaturnobelpreisträger Bob Dylan Arroganz vorgeworfen, weil er bislang mit keinem Wort auf die Ehrung reagiert hat. "Das ist unhöflich und arrogant. Das muss man einfach mal so sagen", sagte der schwedische Autor Per Wästberg am Freitag dem Fernsehsender SVT. Dass der Musiker Bob Dylan zu seiner Auszeichnung mit dem Literaturnobelpreis keine Stellung nimmt, sorgt in Schweden allmählich für Unmut. Inzwischen wiederholte Wästberg seine Äußerungen gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: „Wenn er sich in nächster Zeit, sagen wir innerhalb des nächsten Monats nicht melden würde, dann fände ich das unhöflich und arrogant.“
Die Schwedische Akademie stellte daraufhin klar, dass die Kommentare des Akademie-Mitglieds seine private Meinung und keine offizielle Erklärung der Akademie sei. „Die Schwedische Akademie beurteilt niemals die Entscheidungen eines Preisträgers und wird es auch in diesem Fall nicht tun“, hieß es am Wochenende in einer Pressemitteilung. Ein Literaturpreisträger könne selbst entscheiden, wie er sich zu der Verleihung des Preises verhalte.

Dylan war vor zehn Tagen als erstem Musiker überhaupt der Nobelpreis für Literatur zugesprochen worden, für seine poetischen Neuschöpfungen in der amerikanischen Songtradition bekommen. Auf die Bekanntgabe des Preisträgers gab es in den letzten Tagen zahlreiche begeisterte Reaktionen, aber auch kritische Stimmern. Doch der Songwriter äußerte sich bislang zu der Ehrung mit keinem Wort, auch nicht bei Konzerten, die er noch am gleichen Abend und in den Tagen darauf gab. Bislang ist auch unklar, ob Dylan zur Verleihung der Nobelpreise am 10. Dezember nach Stockholm kommt. Es wäre nicht das erste Mal, dass Dylan einen Preis nicht persönlich entgegennimmt. Und am Freitag war sogar der Hinweis, dass der 75-Jährige den Literaturnobelpreis gewonnen hat, von der Webseite des Stars gelöscht worden.

Schon andere tauchten nicht zur Verleihung auf, etwa Jelinek, Pinter und Beckett

Falls er darauf verzichtet, den Preis persönlich entgegenzunehmen, geschähe dies ebenfalls nicht zum ersten Mal in der Geschichte des Literaturnobelpreises. Auch Elfriede Jelinek (2004) oder Harold Pinter (2005) nahmen den Preis nicht persönlich entgegen und übermittelten ihre Dankesrede per Videobotschaft. Samuel Beckett, der 1969 geehrt wurde, tauchte in Stockholm ebenfalls nicht auf - und schwieg beharrlich.1964 hatte der französische Existenzialist Jean-Paul Sartre den Literaturnobelpreis sogar abgelehnt. Und der irische Dramatiker George Bernard Shaw meinte zu seiner Auszeichnung 1925 zunächst böse ironisch, die Auszeichnung ei wohl "ein Zeichen der Dankbarkeit für ein weltweites Gefühl der Erleichterung", weil er in eben diesem Jahr nichts veröffentlicht hatte, und lehnte zunächst ebenfalls ab. Als er den Preis im Jahr darauf doch noch akzeptierte, kam auch er jedoch nicht zur Feier nach Stockholm. Dylan und Shaw sind bislang die einzigen Literaturnobel-Geehrten, die außerdem einen Oscar gewonnen haben.

Seitens der Akademie hieß es in den letzten Tagen, Dylans engste Mitarbeiter seien informiert und hätten sehr erfreut reagiert. Ob Dylan schweigt oder nicht, er wird in jedem Fall Preisträger bleiben. Die Einladung zur Verleihung im Dezember wurde auch per Post verschickt. Egal, ob er sich äußert, ob er eine Dankesrede persönlich hält oder nur übermittelt oder gar keine schreibt - der Preis in Höhe von umgerechnet 825.000 Euro steht ihm garantiert zu. (dpa/Tsp)



40 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben