Der Siegerentwurf will Luther verdoppeln.

Seite 2 von 2
Luther-Denkmal : Alter Held, neuer Ärger
von
Simulation des Siegerentwurfs: links die historische Statue, rechts ein verspiegeltes Duplikat.
Simulation des Siegerentwurfs: links die historische Statue, rechts ein verspiegeltes Duplikat.Foto: Weis, Zeller & Moye

Ende Juni wählte eine hochkarätig besetzte Jury den Beitrag des Berliner Künstlers Albert Weis als Siegerentwurf aus. Er hat sich mit dem deutsch-mexikanischen Architektenbüro Zeller & Moye zusammengetan und möchte den Umriss der alten Denkmalsanlage im Boden nachzeichnen. Der Betrachter würde nicht mehr wie früher einige Stufen hinauf gehen, sondern hinunter. Unten würde er Luther zweifach begegnen: der historischen Figur und einem Duplikat dieser Figur. Luther und Luther würden sich gegenüberstehen. Künstler und Architekten schwebt eine Spiegelung im mehrfachen Sinne vor, da das Duplikat mit glänzendem Chrom überzogen wäre. Nicht nur der alte Luther würde sich darin spiegeln, sondern auch die Umgebung.

„Luther tritt über die gespiegelte Skulptur in einen Dialog mit sich selbst“, schreiben Weis, Zeller und Moye in ihrer Erklärung. Das „Reflexive“ stehe einer „einseitigen Heroisierung“ gegenüber. Außerdem wollen sie Luther neue Begleiter zur Seite geben, aber nicht mehr Philipp Melanchthon oder Franz von Sickingen, sondern Dietrich Bonhoeffer und Martin Luther King. Sie sollen in Form von Zitaten als Leuchtschrift im Boden der Anlage anwesend sein.

"Der sich selbst bespiegelnde Mensch war für Luther der Abgrund schlechthin"

„Ein Luther, der mit sich selbst spricht? Menschen, die sich in ihm spiegeln? Das führt ins Leere“, sagt Pfarrerin Cordula Machoni von der Marienkirche. Luther habe dagegen gekämpft, dass sich Menschen in ihrer Eitelkeit bespiegeln. Er habe sie aufgefordert, sich infrage zu stellen, indem sie mit Gott in einen Dialog treten. Machoni befürchtet zudem, dass der Luther aus dem spiegelnden Material wie eine Lichtgestalt wirken könnte, wenn die Sonne auf ihn fällt, was erneut eine unangemessene Überhöhung wäre. Der Entwurf widerspreche dem Anliegen der Reformation und sei „nicht akzeptabel“.

„Der sich selbst bespiegelnde Mensch war für Luther der Abgrund schlechthin“, sagt auch Pfarrer Christhard-Georg Neubert, der Kunstbeauftragte der Landeskirche. Er war im Wettbewerb als Sachverständiger geladen und ist „sehr irritiert“, dass sich die Mehrheit der Preisrichter ausgerechnet für diesen Entwurf entschieden hat. Es war der einzige der vier Entwürfe in der engeren Auswahl, den die Theologen und Historiker einhellig ablehnten. In der 13-köpfigen Jury saßen neben Landesbischof Markus Dröge und Kulturstaatssekretär Tim Renner Theologen, Künstler und Architekten. Die Mehrheit fand den Entwurf „poetisch“ und „überzeugend“. Die Spiegelung mache neugierig, locke Passanten an, die sich noch nie mit Luther beschäftigt hätten, und lasse „Raum für Interpretationen“, heißt es in ihrer Stellungnahme.

Die Kirche möchte aus der vertrackten Situation herauskommen, ohne als Spielverderber dazustehen – und ohne den Siegerentwurf umsetzen zu müssen. Das ist nicht einfach. Ein Ideenwettbewerb ist zwar im Unterschied zu einem Realisierungswettbewerb nicht bindend. Doch er hat über 100 000 Euro gekostet, und man wollte der Öffentlichkeit durch den Wettbewerb ja gerade beweisen, wie offen und auf der Höhe der Zeit man ist.

Der Kölner Architekt und Juryvorsitzende Kaspar Kraemer ist überrascht, wie vehement die Kirche den Entwurf ablehnt. Er sagt, es wäre wohl besser gewesen, die Kirche hätte gezielt einen Künstler beauftragt, ein neues Denkmal in ihrem Sinne zu gestalten. Doch auch das wäre schwierig geworden. Der Platz vor der Kirche gehört dem Bezirk Mitte. Und der möchte ein Wörtchen mitreden – allerdings erst, wenn die Debatten um die Neugestaltung der Neuen Mitte insgesamt abgeschlossen sind.

100000 Euro für nichts und wieder nichts?

Und doch könnte es jetzt genau so kommen. Es wäre die ironische Pointe der Geschichte. Für 2017 brauche es eine „Interimslösung“, sagt Pfarrerin Machoni. Und weil die Zeit drängt – das Jubiläumsjahr wird am 31. Oktober 2016 eröffnet –, will man befreundete Künstler mit der Gestaltung beauftragen. Würde sich die Übergangslösung später verstetigen, käme das der Kirche gelegen.

Aus Sicht des Senats wäre das ganz und gar keine sinnvolle Idee. „Es kann nicht sein, dass wir Steuergelder ausgeben, um eine gute Lösung zu finden. Und die wird dann in die Tonne getreten und ein anderer Künstler beauftragt“, sagt Manfred Kühne, der den Wettbewerb für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung begleitet hat und auch in der Jury saß. Ein solches Denkmal an einem solchen Platz sei viel zu wichtig, um die Entscheidung darüber einer einzigen Kirchengemeinde zu überlassen. „Das wäre baukulturell und baupolitisch ein Rückschritt.“

Bei einem Symposium im September will die Landeskirche „nochmal alle mit allen ins Gespräch bringen“ und die Stadtgesellschaft an der Debatte beteiligen. Das wäre auch der Weg, den Senat und Bezirk empfehlen. Den alten Luther könnte man derweil in die Zitadelle nach Spandau bringen, schlägt Manfred Kühne vor. Dort versammelt die neue Dauerausstellung „Enthüllt – Berlin und seine Denkmäler“ weitere Figuren vergangener Heldenverehrung, bis hin zu Lenins Kopf, die man nicht mehr im Stadtbild haben will. 2017 könnte vor der Marienkirche ein Abguss stehen – versehen mit einer Tafel, die darüber informiert, wie schwierig es heute ist, Martin Luther zu feiern.

Artikel auf einer Seite lesen

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben