Kultur : Nach Tamagotchi jetzt "Lovegety"

Naomi Okada und Takeya Takfuji sind sehr schüchtern und haben sich trotzdem gefunden.Wie 400 000 Japaner haben sie sich ein Gerät mit dem hoffnungsvollen Namen "Lovegety" gekauft - die Wortschöpfung soll so viel bedeuten wie "get love" (Liebe bekommen).Das handliche Gerät sendet Signale aus, die Geräteträger des anderen Geschlechts erreichen sollen.Der Besitzer wählt eines von drei Signalen mit unterschiedlicher Bedeutung: Bei "Karaoke" wird Interesse an einer romantischen Begegnung bekundet, "Chat" soll den Wunsch nach einem Gespräch übermitteln, und bei "Friends" darf es dann auch etwas intimer werden.Das Empfangsteil des Geräts erfaßt Signale aus fünf Metern Entfernung.Es blinkt grün auf, wenn die Einstellungen von zwei Geräten zusammenpassen.Ein rotes Licht erscheint, wenn ein "Lovegety" in der Nähe ist, aber an etwas ganz anderem interessiert ist.Wenn sich dann der oder die Richtige nähert, hängt es vom Empfänger ab, die Hand zu reichen oder wegzulaufen.Furchtsame können auch nur auf Empfang gehen und müssen nicht selbst Signale aussenden."Es ist einfach eine Möglichkeit, Leute zu treffen", erklärt der Planungsdirektor der Herstellerfirma, Takeya Takafuji.Das kleine Unternehmen ist mit mehr als 200 000 Geräten im Lieferrückstand.Deshalb soll die Produktion jetzt ausgeweitet und der Export nach Hongkong und Singapur aufgenommen werden.Für August ist eine weitere Version des bislang für 40 Mark verkauften Flirt-Geräts geplant.Dann soll die Reichweite auf 100 Meter erhöht werden.Außerdem sind weitere Einstellungen wie "Movie", "Drink" oder "Dinner" vorgesehen. AP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben