Oscar 2013 : "Argo" triumphiert, "Lincoln" verliert

"Argo" wird als bester Film geadelt; Österreich hat mit Michael Haneke und Christoph Waltz gleich zwei Goldjungs. Aber die eigentlichen Abräumer des Abends sind andere. Lesen Sie die Ereignisse der 85. Oscar-Nacht in unserem Live-Blog nach.

von und
Die glücklichen Gewinner: George Clooney, Grant Heslov, Ben Affleck und Jack Nicholson für "Argo".
Die glücklichen Gewinner: George Clooney, Grant Heslov, Ben Affleck und Jack Nicholson für "Argo".Foto: Reuters

Der Oscar 2013 sucht die Vielfalt: "Argo" wird als bester Film geadelt - und damit vor allem Regie-Underdog Ben Affleck geehrt. Den eigentlichen Regie-Oscar gewinnt allerdings Ang Lee für "Life of Pi". Und damit ist die Buchadaption rund um den Schiffbruch mit Tiger der Gewinner des Abends: Ganze vier Oscars heimste der Film ein. Ihm folgen das Musical "Les Misérables" und der Politthriller "Argo" mit je drei Goldtrophäen.

Fast leer ging "Lincoln" aus - das Historienstück von Steven Spielberg galt mit zwölf Nominierungen als Favorit. Doch es erhielt nur zwei Oscars. Unter anderem die beste Hauptrolle für Daniel Day-Lewis, der den Präsidenten Abraham Lincoln mimt. Day-Lewis ist der erste Schauspieler, der bisher einen dritten Oscar für eine Hauptrolle gewann.

Auch der deutschsprachige Film kam in Hollywood wieder gut an. Christoph Waltz knüpft an seinen Vorjahreserfolg an und holt sich unter der Regie von Quentin Tarantino nun den zweiten Oscar für die beste männliche Nebenrolle. Und Regisseur Michael Haneke gewinnt mit "Liebe" den besten fremdsprachigen Film.

Lesen Sie hier die Ereignisse zum Oscar 2013 in unserem Live-Blog nach:

5.59 Uhr

Und ein Schlusswort zum Oscar 2013 hat Affleck auch: "Es ist nicht schlimm, wenn du im Leben mal einknickst. Aber es ist wichtig, wieder aufzustehen."

5.56 Uhr

Wow, das ist ein schöner Erfolg. Ein politisches Stück holt den Oscar für den besten Film (während ein anderer politischer Film - "Zero Dark Thirty" - umfangreich ignoriert wurde). Ko-Produzent George Clooney steht ziemlich relaxed auf der Bühne, ebenso Ko-Produzent Grant Heslov freut sich, wie sexy sie jetzt sind. Und Ben Affleck ... ja, Ben Affleck - Regisseur und Produzent von "Argo" - ist völlig fertig. Er lobt das Team, er schickt Grüße in den Iran und natürlich dankt er seiner Frau: Jennifer Garner. Auch wenn die aber nichts mit dem Iran zu tun habe, beteuert er.

5.55 Uhr

ARGO!

Die Oscar-Gewinner 2013
Christoph Waltz.Weitere Bilder anzeigen
1 von 25Foto: afp
25.02.2013 12:36Christoph Waltz.

5.54 Uhr

Witzig: Michelle Obama hat den Umschlag vor Ort.

5.51 Uhr

Jack Nicholson hat die Ehre. Der Oscar für den besten Film steht an. Er holt sich via Live-Schalte ins Weiße Haus Michelle Obama als Ko-Moderatorin hinzu. Neun Kandidaten gibt es: "Argo", "Beasts of the Southern Wild" , "Django Unchained", "Liebe", "Life of Pi", "Lincoln", "Les Misérables", "Silver Linings Playbook", "Zero Dark Thirty".

5.48 Uhr

Daniel Day-Lewis holt den Goldjungen. Er ist damit der erste Schauspieler, der drei Oscars für eine Hauptrolle sein Eigen nennen kann. Und nun endlich wird auch "Lincoln" wahrgenommen.

5.46 Uhr

Die Männer sind nun dran: Beste Hauptrolle. Bradley Cooper in "Silver Linings Playbook", Daniel Day-Lewis als "Lincoln" im gleichnamigen Film, Hugh Jackman in "Les Misérables", Joaquín Phoenix in "The Master" und Denzel Washington in "Flight".

5.45 Uhr

Das ist eine Überraschung: Jennifer Lawrence gewinnt für ihre Hauptrolle in "Silver Linings Playbook". Allerdings verdient. Für Emmanuelle Riva wird es also kein Geburtstagsgeschenk - dafür Standing Ovations für Lawrence. Bradley Cooper strahlt aus dem Publikum; er könnte gleich nachlegen - und "Silver Linings Playbook" noch einen zweiten Oscar bescheren.

5.44 Uhr

Jennifer Lawrence!

5.40 Uhr

Jean Dujardin kümmert sich jetzt um die beste Hauptdarstellerin - also um die Verleihung. Nicht um die Preisträgerin.

Nominiert sind Jessica Chastain in "Zero Dark Thirty", Jennifer Lawrence in "Silver Linings Playbook", als älteste nominierte Darstellerin Emmanuelle Riva (86) in "Liebe" – dann zugleich als jüngste Darstellerin die neunjährige Quvenzhané Wallis ("Beasts of the Southern Wild") sowie Naomi Watts ("The Impossible").

5.37 Uhr

Sichtlich gerührt. Lee sagt: "Namaste"!

5.33 Uhr

Regie! Regie! Ang Lee! Er wird für seine Adaption des Bucherfolgs "Life of Pi" geehrt. Und damit gehen überraschenderweise einige Favoriten leer aus:

Michael Haneke für "Liebe", David O. Russell für "Silver Linings Playbook", Steven Spielberg für "Lincoln" und Newcomer Benh Zeitlin mit seinem Debüt "Beasts of the Southern Wild".

5.27 Uhr

And one for the gold digger: Quentin Tarantino wurde von der Academy leider kaum mit Nominierungen bedacht. Er selbst wurde nur für den Oscar für bestes Originaldrehbuch auf die Liste gesetzt - und hat ihn nun! Sein "Django Unchained" hat damit nun auch zwei Oscars. "Peace out", ruft Tarantino und dankt seiner Darstellercrew.

5.26 Uhr

"Argo" hat es geschafft und holt auf: Der zweite Oscar für den Film, jetzt für das beste adaptierte Drehbuch. Gewinner Chris Terrio redet wie ein Känguru springt, schön, wie er aufgeregt ist. Nominiert waren: "Beasts of the Southern Wild", "Life of Pi", "Lincoln" und "Silver Linings Playbook".

5.23 Uhr

Charlize Theron und Dustin Hoffman läuten nun den Showdown für die Oscars 2013 ein: Es geht mit den Drehbüchern los!

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben