Otto-Dix-Ausstellung in Dresden : Leid ohne Erlösung

Das Anti-Altarbild „Der Krieg“ von Otto Dix ist ein Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts. Hundert Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs zeigt nun das Dresdner Albertinum das Triptychon – und präsentiert neue Fakten zur Entstehung.

von
Denkmal für den unbekannten Soldaten. Otto Dix, der mehr als vier Jahre lang an West- und Ostfront eingesetzt wurde, malte das Kriegs-Triptychon von 1929 bis 1932 in seinem Dresdner Atelier.
Denkmal für den unbekannten Soldaten. Otto Dix, der mehr als vier Jahre lang an West- und Ostfront eingesetzt wurde, malte das...Foto: Elke Estel/Hans Peter Klut © VG Bild Kunst, Bonn 2014 und Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Vize-Feldwebel war er zum Schluss, „planmäßig“ befördert am 8. Oktober 1918, einen Monat vor dem Beginn der Waffenstillstandsverhandlungen zwischen den Mittelmächten und der Entente. Am 31. Oktober nimmt er letztmalig an einer Schlacht teil, und am 22. Dezember wird Otto Dix in seine Heimatstadt Gera entlassen, auf den Tag genau vier Jahre und vier Monate, nachdem er als „Ersatz-Reservist“ eingezogen und zum Schützen am schweren Maschinengewehr ausgebildet worden war. Schon im November 1914 wird er, bereits Unteroffizier, mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse ausgezeichnet.

Otto Dix (1891–1969), einer der bedeutendsten deutschen Künstler des 20. Jahrhunderts, hat den Ersten Weltkrieg von Anfang bis Ende mitmachen müssen. Er wurde in gewisser Weise sein Lebensthema. Denn so oft er sich auch als Maler, als berühmter Professor an der Dresdner Akademie seit 1927, mit der Gegenwart beschäftigte, so sehr blieb er doch dem Kriegserlebnis verhaftet. Es ließ ihn nie mehr los, er habe „jahrelang, mindestens zehn Jahre lang immer diese Träume gehabt, in denen ich durch zertrümmerte Häuser kriechen musste“, bekannte er noch im Alter. 1915 notierte er im Tagebuch mit jener Drastik, die auch seine „veristischen“ Gemälde kennzeichnet: „Läuse, Ratten, Drahtverhau, Flöhe, Granaten, Bomben, Höhlen, Leichen, Blut, Schnaps, Mäuse, Katzen, Gase, Kanonen, Dreck, Kugeln, Mörser, Feuer, Stahl, das ist der Krieg, alles Teufelswerk.“

Die Aufzählung liest sich wie eine Bildbeschreibung des Triptychons „Der Krieg“, das Dix in seinem Dresdner Atelier zwischen 1929 und 1932 gemalt hat. Dix, von den Nationalsozialisten 1933 aus dem Lehramt gejagt, konnte sich am Bodensee buchstäblich aus der Schusslinie bringen, und sogar sein Dreiflügelbild konnte er über die NS-Zeit retten. Es war allerdings zuvor nur ein einziges Mal gezeigt worden und daher nicht so im Bewusstsein wie sein „Schützengraben“ von 1923, der in der Weimarer Republik enormen Skandal machte. Nach dem Krieg kam das Triptychon in Dresden zur Aufstellung, und 1968 erwarb es die Galerie Neue Meister endgültig für 500 000 West-Mark. „Es gehört nach Dresden“, hatte Dix stets erklärt.

Nun ist das Gemälde, das Dix als Summe seines Könnens angelegt hatte, hinsichtlich Entstehung und Technik gründlich untersucht worden. Im Ergebnis entstand die Ausstellung im Albertinum, „Otto Dix. Der Krieg – das Dresdner Triptychon“, die die Staatlichen Kunstsammlungen als ihren Beitrag zum Gedenkjahr 2014 ausrichten. Dix arbeitete während des Krieges intensiv. Als Unteroffizier musste er nicht Wache schieben und konnte während der mitunter langen Pausen zwischen den eigentlichen Kampfhandlungen im Unterstand festhalten, was er sah und erlebte. Mehr als 500 Blätter entstanden so, in Kreide, Grafit, Deckfarben, sogar Öl, aber jeweils auf Papier oder Pappe. In Formaten, die in den Tornister passten, um sie mitnehmen zu können. Bisweilen sind Einflüsse des Kubismus erkennbar; meist dann, wenn Dix die Gelegenheit hatte, neueste Kunst zu sehen oder etwas darüber zu erfahren.

Er selbst blieb im weitesten Sinne dem Realismus verbunden. Nach dem Krieg ging er wie Menzel in die Pathologie, um Gliedmaßen und Eingeweide zu malen, um die Farbigkeit der toten Materie zu studieren. Das waren Vorarbeiten für das große Gemälde „Schützengraben“ von 1923, das das Kölner Museum erwarb und nach Protesten wieder abgeben musste, das dann fünf Jahre später nach Dresden kam, von der Stadt erworben, und das folglich 1937 als „entartet“ beschlagnahmt und höchstwahrscheinlich zerstört wurde. In der jetzigen Ausstellung ist erstmals eine originalgroße Fotografie des lediglich in Schwarz-Weiß überlieferten Gemäldes zu sehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben