Rock-Veteran Daevid Allen gestorben : Der Außerirdische

Er erschuf einen Popkosmos, der von fliegenden Teekesseln und grünen Kobolden bevölkert war. Seinen bewusstseinserweiternden Gesangsstil nannte er "Space Whisper". Jetzt ist der Gitarrist und Sänger Daevid Allen, der die Bands Soft Machine und Gong gründete, gestorben. Er wurde 77 Jahre alt.

Christian Schröder
Daevid Allen 2009 bei einem Konzert auf Sizilien.
Daevid Allen 2009 bei einem Konzert auf Sizilien.Foto: Wikipedia

Auf die Frage, woher er seine Inspiration nehme, hatte Daevid Allen eine klare Antwort parat: Ich bin wie ein Mann, der am Fenster steht und zusieht, wie sich die Amsel in einen Kuchen verwandelt.“ Der Australier, der 1938 in Melbourne geboren wurde 1961 nach England gekommen war, nannte sich auch Divided Alien, Zero The Hero oder Dada Ali und erschuf einen Popkosmos, der von fliegenden Teekesseln und grünen Kobolden bevölkert war. Zuletzt entwickelte er eine neue, sanfte Form des Rap-Gesangs, die er „Rapscat“ taufte. Der Rapscat ergänzte seinen berühmten "Space Whisper", eine Mischung aus Stöhn- und Seufzergeräuschen, die er ab den späten sechziger Jahren auf bewusstseinserweiternden Schallplatten verewigt hatte. Allen hatte 1963 in Canterbury mit dem Sohn seines Vermieters, dem Schlagzeuger Robert Wyatt, und dem Bassisten Hugh Hopper ein Trio gegründet, aus dem 1966 die ultimative Progrock-Band Soft Machine hervorging.

Daevid Allen 1974.
Daevid Allen 1974.Foto: Wikipedia

Ein Jahr später konnte der Gitarrist und Sänger wegen eines abgelaufenen Visums nicht nach Großbritannien zurückkehren. Er blieb in Frankreich, lebte auf einem Hausboot, stieß auf Mallorca zur Entourage des Schriftstellers Robert von Ranke-Graves und hob mit seiner Lebensgefährtin Gilli Smyth und dem Saxofonisten Didier Malherbe die Band Gong aus der Taufe. Auf magischen Bluesrockalben wie „Camenbert Electrique“ und „Angel’s Egg“ beschrieben sie die Wonnen des Drogenkonsums und psychedelisch wabernde Zukunftsvisionen. Gong veröffentlichten zehn stilistisch teils bahnbrechende, kommerziell aber wenig erfolgreiche Platten, trennten sich Ende der siebziger Jahre und fanden 1990 wieder zueinander. Allen brachte daneben ein knappes Dutzend Soloalben heraus und gründete 1999 die Formation University of Errors, die Stücke von Soft Machine coverte. Mit der Gruppe Material tobte er seine Leidenschaft für den Punk aus.
Allen, der seit 1988 wieder in England lebte, stand oft mit William S. Burroughs auf der Bühne. Soft Machine hatten sich nach einem Roman des amerikanischen Underground-Schriftstellers benannt. Der Beat-Poet gab Allen zwei Ratschläge: „Lass’ dir die Haare schneiden. Und lebe auf gepackten Koffern, damit du jederzeit verschwinden kannst.“ Daevid Allen starb am Freitag an den Folgen einer Krebserkrankung. Er wurde 77 Jahre alt. Sein Orlando schrieb einen rührenden Nachruf, der folgendermaßen beginnt: "And so Sada Ali, Bert Camembert, the Dingo Virgin, Divided Alien and his other 12 selves prepare to pass up the oily way and back to the planet of love." Willkommen auf dem Planeten der Liebe, Daevid Allen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben