Siriusmo : Wattislosmitmir?

Moritz Friedrich alias Siriusmo lieferte Beats für Snoop Dogg und Remixe für Gossip. Jetzt hat er mit "Enthusiast" sein zweites Album veröffentlicht. Darauf verbindet er Elemente aus Jazz, Funk, Hip-Hop und Techno zu futuristischen Klangcollagen mit Retro-Touch. Ein Treffen im Probenraum.

von
Genreverschmelzer. Siriusmo, 36, in seiner Friedrichshainer „Hobbybude“.
Genreverschmelzer. Siriusmo, 36, in seiner Friedrichshainer „Hobbybude“.Foto: Doris Spiekermann-Klaas TSP

Jetzt erst mal einen Kaffee. Zum Wachwerden und überhaupt. Moritz Friedrich steht in einer dieser Bäckereien, für die der Name Backshop erfunden wurde. Fliesenboden, Standardware in der Vitrine, hinter der Theke bedient eine Frau lächelnd den Kaffeeautomaten. Kein Espresso-Hokuspokus, keine Milchschaumschlägerei. Friedrich, ein unscheinbarer Schlacks mit Jeans, schwarzer Jacke und rotblonden Haaren, nimmt die Tasse entgegen, setzt sich ans Fenster und blickt rüber zum Volkspark Friedrichshain.

Gleich um die Ecke befindet sich sein Studio. Nach dem Koffein-Stopp geht’s über einen heruntergekommenen Hinterhof hinein in einen einstigen DDR-Büro- Komplex mit Patina und Bröckelputz. Im Keller befindet sich der Geburtstagsklub, in den Etagen darüber sind Künstler und Kreative ansässig. Treppe rauf, in den Seitenflügel, einen langen Gang entlang. Friedrich steht vor einer schwarzen Tür und kramt nach dem Schlüssel. „Ist aber unordentlich“, sagt er zur Warnung. Kalter Rauch schlägt einem entgegen. Auf dem Boden stehen leere Getränkeflaschen und Sprühdosen, in der Ecke quillt ein Aschenbecher über.

Hier, zwischen Rechner, Sample-Maschine, Piano und Synthesizer, hat Moritz Friedrich alias Siriusmo zuletzt ziemlich viel Zeit verbracht. „Meine kleine Hobbybude“, nennt er sein Studio. Es ist der Ort, an den sich der 36-Jährige zurückzieht, um sich seinen musikalischen Ideen hinzugeben. Ausprobieren, verwerfen, von vorne anfangen. Meist stundenlang, bis in den späten Abend hinein. So wie bei den Aufnahmen zu seinem zweiten Album „Enthusiast“, das gerade auf Monkeytown Records erschienen ist, dem Label des Duos Modeselektor. Elemente aus Jazz, Funk, Hip-Hop und Techno verspinnt Siriusmo zu futuristischen Klangcollagen mit Retro-Touch. So wie bei „Itchy/Cornerboy“, der ersten Auskopplung, auf der sich eine elegante Melodie durch nervös zappelnde Beats zieht, um dann abrupt von einem Rap unterbrochen zu werden.

Musikalische Überraschungen sind bei Siriusmo keine Überraschungen. Er selbst sagt, überraschen zu wollen sei sein Antrieb. Einfach ins Studio gehen und gucken, was passiert. „Meistens hat man schon was im Kopf, eine Melodie, die man versucht auszuformulieren.“ In diesem Prozess des Ausformulierens kann sich Moritz Friedrich schon mal verlieren. Gelegentlich holt er sich auch Gäste hinzu. Auf „Enthusiast“ singt zum Beispiel Nicola Rost von Laing und auch Icke, die eine Hälfte von Icke & Er, ist vertreten. „Wattislosmitmir“ heißt das gemeinsame Stück, in dem der Rapper über sperrige Beats von einer durchzechten Clubnacht mit anschließendem Filmriss erzählt.

Der Gemeindepfarrer schenkte Siriusmo eine Orgel

Was ist los mit mir? Das wird sich in stillen Momenten vielleicht auch Siriusmo gefragt haben. Denn stets ist seine Arbeit begleitet von Selbstzweifeln, immer wieder hadert er mit sich und seinen Stücken. Ist die Idee tatsächlich schon ausgereift? Klingt das jetzt wirklich gut? Geht da vielleicht noch mehr? Spricht man Siriusmo auf seine neue Platte an, wird er regelrecht nervös und steckt sich angespannt eine Zigarette an. Total schwierig sei es gewesen, das Werk fertigzustellen. „Der Klassiker: Man macht sich selber Druck, findet alles scheiße, muss aber unbedingt fertig werden, weil die Deadline schon drei Mal verschoben wurde.“ So viel Bescheidenheit und Skepsis sind fast schon rührend. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Produzent bereits seit der Jahrtausendwende im Geschäft ist und sein Sound mittlerweile weltweit gefragt. Für Gossip und die Scissor Sisters hat Siriusmo Remixe angefertigt, Snoop Dogg mit Beats beliefert und mit seinem Kumpel Boys Noize an dessen Album gearbeitet. Eigentlich gibt es also keinen Grund zur Unzufriedenheit.

Aufgewachsen ist Moritz Friedrich in Friedrichshagen. Als Teenager bekam er vom Pfarrer seiner Gemeinde eine Orgel geschenkt, mit ihr begann alles. Neben seiner Ausbildung zum Stuckateur gründete Friedrich eine Band, die Fusion spielte. Gleichzeitig hörte er Hip-Hop und stieß irgendwann auf die Musik des britischen Produzenten Squarepusher. Das sei für ihn eine Art Erweckungserlebnis gewesen, danach habe er angefangen, sich auszuprobieren. Ein Projekt nach dem nächsten ergab sich. Durch eine Zusammenarbeit mit der Sängerin Dana wurde Siriusmo bekannt. Er veröffentlichte Dutzende EPs, seine Fangemeinde wuchs.

Der große Knall blieb jedoch aus. Und vermutlich hätte es ihn auch nie gegeben, wenn Gernot Bronsert und Sebastian Szary von Modeselektor nicht aktiv geworden wären. Mit ihnen ist Siriusmo seit Jahren befreundet, eigens für ihren Kumpel gründeten sie ein Plattenlabel. Auf dem erschien vor drei Jahren Friedrichs Debüt „Mosaik“. Von da an nahm seine Karriere Fahrt auf. Siriusmo reiste durch Frankreich, Südkorea und die USA. „Ich habe das früher nicht so geschnallt, dass man erst als Künstler wahrgenommen wird, wenn man ein Album rausgebracht hat. Ich habe jahrelang einfach nur EPs veröffentlicht“, sagt Moritz Friedrich und guckt ziemlich unschuldig, fast naiv. Man könnte das alles als Pose abtun, doch hört man sich in seinem Freundeskreis um, erfährt man: Das ist es nicht. Alles echt.

Wie auch das Lampenfieber und die Panikattacken, die Siriusmo vor großen Auftritten befallen. Etwa vergangenes Wochenende. Da trat er in Barcelona beim Sonar-Festival auf. Ein DJ-Set mit eigenen Stücken. Ein „Sicherheits-Gig“ sei das gewesen, erzählt er. Er habe ohne Ankündigung und im Vorprogramm von Modeselektor gespielt. Die Anwesenheit seiner Freunde und der ausbleibende Rummel vorab hätten seine Nervosität etwas gemildert. Nach der Show kamen Leute aus dem Publikum auf ihn zu und schlugen ihm auf die Schulter. Die Anspannung fiel von Siriusmo ab, und für einen Moment konnte er seinen Erfolg endlich mal genießen.

Siriusmo tritt heute, 21.6., 16.30 Uhr bei der Fête de la Musique im Mauerpark auf.

1 Kommentar

Neuester Kommentar