Kultur : Staatenlos

Aktuelle Kunst aus Polen im Künstlerhaus Bethanien

von

Man muss ein paar Schritte zurücktreten, um auf dem Bild von Anne Peschken und Marek Pisarsky etwas zu erkennen. Erst aus der Distanz sieht man Menschen, die den Hitlergruß beim „Reichsparteitag“ zeigen, so der Bildtitel. Steht man dichter dran, verschwimmt die Szene und man sieht ein Geflecht aus recycelten Leinwandstreifen, aus denen das Bild besteht. Der Wechsel zwischen Nähe und Distanz dürfte den 13 Künstlern der Ausstellung „Polish!“ vertraut sein. Die meisten sind in Polen geboren und aufgewachsen, sie sind international erfolgreich, in Berlin, Paris und New York ebenso zu Hause wie in Warschau oder Krakau. Kurator Christoph Tannert hat Werke ausgewählt, die um Identität und Herkunft kreisen. Die Künstler gehen unverkrampft mit dem Thema um. Die Fernperspektive hilft.

Artur Zmijewski, dessen Video gerade in der „Tür an Tür“-Ausstellung im Gropius-Bau abgeschaltet wurde, provoziert auch hier mit seinem Beitrag, der den Israeli Itzik zu Wort kommen lässt. Dessen Sohn dient in der Armee, und Itzik verrechnet vor der Kamera Holocaustopfer mit toten Arabern. Eine Videoinstallation von Dominik Lejman zeigt Besucherströme, die an einem riesigen Panoramabild zur Schlacht bei Raclawice vorbeiziehen und scheinbar Teil des historischen Ereignisses werden. In den geheimnisvoll-düsteren Gemälden des Malers Roman Lipski mischt sich Sehnsucht mit Horror. Fühlt sich Herkunft nicht manchmal so an? Man sehnt sich nach Vertrautem und steigt dann doch wie ein Zombie in der eigenen Vergangenheit herum. Insgesamt haben die Werke nicht viel gemeinsam, sie befruchten sich auch kaum, wie es manchmal in Gruppenausstellungen passiert. Tannert hat Einzelarbeiten zusammengetragen, jede für sich interessant. Damit wäre auch die Frage beantwortet, ob es etwas typisch Polnisches in dieser Kunst gibt? Nein, eigentlich nicht. Einmal mehr wäre bewiesen, dass die Kunst eine staatenlose ist. Birgit Rieger

Künstlerhaus Bethanien, Kottbusser Str. 10, bis 13.11.; Di-So 14-19 Uhr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben