Syrien : IS sprengt antiken Triumphbogen in Palmyra

Die Terrormiliz IS hat in der syrischen Wüstenstadt Palmyra eine weitere bedeutende Stätte vernichtet - einen Triumphbogen aus der Zeit um 200 nach Christus.

Dieser antike Triumphbogen in der syrischen Oasenstadt Palmyra wurde vom IS gesprengt.
Dieser antike Triumphbogen in der syrischen Oasenstadt Palmyra wurde vom IS gesprengt.Foto: dpa

Nach der Zerstörung zweier antiker Tempel in der syrischen Oasenstadt Palmyra hat die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) auch den berühmten Triumphbogen der Stadt gesprengt. Nach Informationen von vor Ort sei das Bauwerk am Sonntag zerstört worden, sagte der Chef der syrischen Altertümerverwaltung, Mamun Abdelkarim, in der Nacht zum Montag der Nachrichtenagentur AFP.

Laut Abdelkarim hatte der IS den am Beginn der berühmten Säulenallee von Palmyra stehenden Triumphbogen, der zwischen 193 und 211 nach Christus wurde, bereits vor einigen Wochen vermint. Das Bauwerk sei "eine der Ikonen von Palmyra" gewesen, beklagte der Antikenverwalter. Abdelkarim sprach von einer "systematischen Zerstörung" der antiken Stätte: "Sie wollen sie vollständig auslöschen."

Palmyra - die Königin der Wüste
Palmyra ist ein magischer Ort. Wer ihn einmal besucht hat, den lässt er nicht mehr los. Und der bangt nun um das Schicksal dieser einzigartigen antiken Metropole, umgeben von Palmenhainen und der modernen Stadt Tadmur. (2009). Ein persönliche Erinnerung an eine Reise 2009, ergänzt durch Luftaufnahmen, die im gleichen Jahr entstanden sindWeitere Bilder anzeigen
1 von 41Foto: AFP / Christophe Charon
22.05.2015 16:19Palmyra ist ein magischer Ort. Wer ihn einmal besucht hat, den lässt er nicht mehr los. Und der bangt nun um das Schicksal dieser...


Der IS hatte die zum Weltkulturerbe gehörende antike Stadt Ende Mai erobert. Zunächst plünderten die Dschihadisten mehrere Mausoleen, zerstörten Skulpturen und verminten die größeren Ruinen. Zwei Tempel sowie drei berühmte Grabtürme wurden bislang gesprengt. Die Dschihadisten betrachten die antiken Tempel sowie andere Kulturgüter als Götzenanbetung. (AFP)

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben