Thomas Melles Roman "Die Welt im Rücken" : Alles ist verdreht

Noch ein Krankenbericht? Unbedingt: Thomas Melles manisch-depressiver Bildungsroman „Die Welt im Rücken“.

von
Schreibt um sein Leben. Der Berliner Schriftsteller Thomas Melle.
Schreibt um sein Leben. Der Berliner Schriftsteller Thomas Melle.Foto: Dagmar Morath/Verlag

Man ist skeptisch vor der Lektüre dieses Buches: Muss das jetzt sein, schon wieder ein Krankenbericht? Nicht von jemandem, der sonst keine Bücher schreibt und nun womöglich aus therapeutischen Gründen. Sondern von einem Schriftsteller, der eigentlich genug Möglichkeiten hat, das eigene Leid zu abstrahieren, es in Fiktionen zu überführen. Wer den 1974 in Bonn geborenen Autor Thomas Melle kennt, selbst nur entfernt, und im Literatur- und Kulturbetrieb sind das einige, weiß, dass er unter einer bipolaren Störung leidet. Will heißen: Er schlägt sich mit einer manisch-depressiven Erkrankung herum. Wer allein seine Bücher kennt, die Romane „3000 Euro“ und „Sickster“ sowie den Erzählband „Raumforderung“, erinnert sich, dass psychische Deformationen, der Wahnsinn schlechthin darin eine nicht ganz kleine Rolle spielen.

Außerdem: Schriftsteller und Schriftstellerinnen mit einem manisch-depressiven Leiden gibt es einige, ohne dass sie davon in Form eines Krankenberichts Rechenschaft ablegen oder das gezielt nach außen tragen mussten. Man denke beispielsweise an David Foster Wallace oder den Schweizer Hermann Burger (die beide den Kampf gegen die Krankheit bitter verloren haben). Und nicht zuletzt ist diese Erkrankung, auch wenn es immer wieder so geschrieben wird, schon seit einigen Jahren kein Tabu mehr, das es zu brechen gilt.

Thomas Melle steht wieder auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis

Doch schon mit dem Prolog seines Buches demonstriert Thomas Melle, dass er mit „Die Welt im Rücken“ nicht nur einen bloßen Krankenbericht geschrieben hat, sondern dass mehr mitschwingt. Dass sich hier wirklich etwas erzählen lässt, auch im literarischen Sinn, im Sinn einer poetologischen Authentizität. Was Melle mit diesem Buch abermals eine Nominierung auf der Longlist für den diesjährigen Deutschen Buchpreis eingebracht hat.

Der Prolog setzt ein mit dem Verlust seiner Bibliothek, die er in den manischen Phasen verkauft hat, geht über in eine Schilderung von Sex mit Madonna und Abstürzen mit anderen Popstars, von Melle imaginiert, wenn er manisch ist. Er schließt mit einer Analyse des Begriffs Bipolarität, der für ihn etwas Technisches hat, was „den wahren katastrophalen Gehalt des Begriffs abdämpft und ins Aktenkundige rubriziert: das Desaster als verbraucherfreundlicher terminus technicus. Das Wort ist so lasch, dass manche noch immer nicht wissen, was es eigentlich bedeutet.“

Es geht Melle um Wahrhaftigkeit, um Konkretion

Was es bedeutet, manisch-depressiv zu sein, davon erzählt Melle dann in drei großen Kapiteln und einem kleinen Schlusskapitel nahe an der Gegenwart. Die drei großen orientieren sich an den Zeiträumen, in denen die zwischen eineinhalb und zweieinhalb Jahre dauernden Krankheitsphasen erstmals auftauchten, 1999, 2006, 2010. Erstaunlich ist, mit was für einer Klarheit und Präzision Melle im Nachhinein die Manie und die bei ihm unweigerlich folgende Depression sprachlich fasst. Wie er es versteht, sich selbst als ein anderer zu beschreiben, seine beiden Persönlichkeiten als Maniker und als Depressiver.

Zwischendrin betont er, ihm gehe es vor allem „um eine Form von Wahrhaftigkeit, von Konkretion“, „um mein Leben, meine Krankheit in Reinform“. Ja, dass es mit seinen „Doppel- und Wiedergängern“ in den Büchern „Sickster“ und „Raumforderung“ ein Ende haben müsse, er sich nicht andauernd „im eigenen Sud“ bewegen wolle. „Von daher ist dieses Buch auch ein Versuch, mich von diesem ewigen Wiedergängertum freizuschreiben. (...). Wenn ich nicht wirklich versuche, meine Geschichte einzusammeln, sie zurückzuholen, die Stimme in eigener Sache unverstellt zu erheben, bleibe ich, auch und gerade im Leben, ein Zombie, ein Wiedergänger meiner selbst, genau wie meine Figuren.“

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben