04.07.2012 15:31 Uhr

Ermordet aus reinem Hass - Die Opfer des NSU

Enver Şimşek, wird am 9.September 2000 von acht Schüssen getroffen. Der Besitzer eines Blumengroßhandels in Schlüchtern, Südhessen, war das erste Opfer der rassistisch motivierten Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). An jenem Tag fiel ein Mitarbeiter aus, der normalerweise seinen Blumenstand an einer Ausfallstraße nahe Nürnberg betreute. Şimşek fährt selbst nach Nürnberg und wird dort von den Tätern angeschossen. Es dauert noch zwei Tage, bis er in einem Krankenhaus am 11.September 2000 im Alter von 38 Jahren den Schusswunden erliegt. Der Fall wird von der Bundesregierung erst 2012 als rassistisch motivierte Straftat anerkannt. Zu Beginn wurde auch gegen die Frau und Verwandte des Mannes ermittelt. Die Polizei verdächtigte den Getöteten des Drogenhandels.

Foto: dpa

NSU-Prozess Berichten und Schweigen - ein Medienreport

Es ist der Mammutprozess des wiedervereinigten Deutschlands. Seit mehr als 200 Tagen versucht das Oberlandesgericht München die NSU-Verbrechen aufzuklären. Noch nie verfolgten so viele Journalisten kontinuierlich einer mühsamen Rechtsfindung. Das Interesse aber unterliegt starken Schwankungen. Ein Medienreport von Frank Jansen für unseren neuen Zeitungsteil "Causa". Von Frank Jansen mehr