Medien : "Bild": Einstand der neuen Springer-Chefs

Ulrike Simon

Seinen ersten großen Auftritt bei "Bild" hatte am gestrigen Dienstag der neue Chefredakteur Kai Diekmann. Zur Redaktionskonferenz kam er mit Claus Strunz, Chefredakteur der "Bild am Sonntag" - ein deutliches Zeichen für die künftige Partnerschaft, die die beiden Blätter ab sofort verbinden soll. Auch die neue Mannschaft präsentierte Diekmann gestern: neben den bereits bekannten Namen zum Beispiel auch Nikolaus Fest. Der Sohn des früheren "FAZ"-Herausgebers Joachim C. Fest arbeitete zuletzt als Pressesprecher bei Gruner + Jahr, kündigte jedoch nach einem Streit mit Verleger Gerd Schulte-Hillen. Nikolaus Fest soll sich bei "Bild" als verantwortlicher Redakteur um die Kultur verdient machen. Neu an Bord von "Bild" ist neben dem neuen Textchef Markus Carrer (zuvor "Bunte" und Vize-Chef von "Marie Claire") darüber hinaus auch Veronica Illmer, die sich künftig sowohl um die Optik von "Bild" als auch um die der "Bild am Sonntag" kümmern soll. Damit ist die neue Führungsmannschaft nicht nur um eine weitere Frau reicher, sondern das Boulevardblatt "Bild" hat zum ersten Mal eine eigene Art-Direktion. Illmer war Art-Direktorin der "Welt am Sonntag". Ihre Nachfolge tritt dort Lesley Vinson an, die zuletzt frei für Burda arbeitete, davor die Optik des US-Magazins "Talk" entwarf und mit Thomas Garms bei der Motor-Presse Stuttgart die Zeitschrift "Modern Living" entwickelte.

Garms hatte gestern ebenfalls seinen ersten Auftritt auf der großen Redaktionskonferenz der "Welt am Sonntag". Allerdings konnte er dort nur seine künftigen Stellvertreter und den neuen Politikchef Andreas Thewalt (bislang Parlamentsbüro "Hamburger Abendblatt") vorstellen. Nach kurzem Aufenthalt verschwand Garms wieder. Motor-Presse-Geschäftsführer Frieder Stein will ihn offensichtlich nicht ohne weiteres aus seinem Vertrag freigeben. Die Verhandlungen gestalten sich schwierig, "wir sind aber auf gutem Weg", sagte Garms gestern.

In Berlin war der Konferenzraum der "B.Z." bereits am Neujahrstag gut gefüllt. Dort trat mit Georg Gafron ebenfalls ein neuer Chefredakteur an. Er betonte, der pünktliche Andruck der Zeitung sei ihm wichtiger als jede unausgegorene Geschichte. Zudem soll die "B.Z." zu einem ernsthaften Begleiter der Berliner Bevölkerung werden. Sein Vorgänger Franz Josef Wagner hatte indes am Dienstag seinen ersten Auftrag als Chefkolumnist des Axel Springer Verlages zu erfüllen. Er schreibt ab heute täglich in "Bild" einen Brief. Die Kolumne mit dem Titel "Post von Wagner" auf Seite 2 der heutigen Ausgabe ist an Bundeskanzler Gerhard Schröder adressiert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben