• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Edgar Selge als Kindesentführer : Berliner "Tatort" erinnert an den Fall Metzler

06.01.2013 00:00 Uhrvon
Ohne Skrupel: Lässt der Entführer Uwe Braun (Edgar Selge) den neunjährigen Bankierssohn tatsächlich verdursten?Bild vergrößern
Ohne Skrupel: Lässt der Entführer Uwe Braun (Edgar Selge) den neunjährigen Bankierssohn tatsächlich verdursten? - Foto: rbb/Hardy Spitz

Dominic Raacke und Boris Aljinovic müssen als Kommissare dieses Mal einen besonders aufreibenden Fall aufklären. Ein Bankierssohn verschwindet, sein Entführer stellt überraschende Forderungen. Für die Verhör-Szenen hat sich das TV-Team sogar vom LKA schulen lassen.

In diesem „Tatort“ aus Berlin traut man sich kaum, laut zu atmen. Ein neunjähriger Junge, der Bankierssohn Benjamin Steiner (Mika Seidel), wird entführt. Der Entführer legt es bei der Übergabe des Lösegeldes auf dem Alexanderplatz darauf an, von den Kommissaren Till Ritter (Dominic Raacke) und Felix Stark (Boris Aljinovic) gefasst zu werden. Beim anschließenden Verhör konfrontiert er die Ermittler mit der richtigen Forderung. Auge in Auge mit den Eltern des Jungen wolle er zehn Millionen Euro und freies Geleit fordern, „oder der Junge wird in seinem Versteck qualvoll verdursten“.

Was nun folgt, ist ein Nervenkrieg sondergleichen. Edgar Selge spielt den Entführer Uwe Braun, einen Mann, dem in seinem Leben alles genommen wurde und dessen Entschlossenheit keine Grenzen zu kennen scheint. „Machtlos“ lautet folgerichtig der Titel dieses „Tatorts“.

Das Thema des Films muss zwangsläufig an die Entführung des Bankierssohns Jakob von Metzler im Jahr 2002 erinnern. Der elfjährige Junge wurde von seinem Entführer ermordet. Doch das wusste die Polizei noch nicht, als sie dem Mann während der Verhöre mit Folter drohte, um so das Versteck des Jungen zu erfahren. Mehrere Polizisten, darunter der stellvertretende Frankfurter Polizeichef, mussten sich vor Gericht verantworten und wurden zu Geldstrafen auf Bewährung verurteilt. Noch immer wird kontrovers über die Folterdrohung diskutiert, zumal im Oktober 2012 ein weiteres Gericht über die Schmerzensgeldforderung des Entführers zu entscheiden hatte.

Klaus Krämer hat für die „Tatort“-Folge das Buch geschrieben und die Regie geführt. Um das sensible Thema möglichst realistisch in Szene zu setzen, hatte Produzent Mirko Schulze zuvor Kontakt zur Berliner Polizei aufgenommen. In mehreren Treffen erhielt das „Tatort“-Team Nachhilfe von den LKA-Beamten. „Eine so enge Zusammenarbeit gab es vorher noch nicht“, berichtet Jutta Porzucek, die Leiterin des Berliner Morddezernats. „Wir waren baff, wie ernst man uns genommen hat“, sagte Regisseur Krämer. Als er den Beamten die Szenen des Films schilderte und um Kommentare bat, erhielt er oftmals zwar zuerst nur die Antwort, darüber dürfe man aus polizeitaktischen Gründen nicht sprechen, dennoch sei vieles sehr hilfreich gewesen, um den Krimi „nah an der Wirklichkeit“ zu entwickeln, so Krämer.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel

Tagesspiegel twittert

Folgen Sie unserer Medienredaktion auf Twitter:

Sonja Alvarez:


Joachim Huber:
Kurt Sagatz:


Umfrage

Der Satiresendung "heute-Show" wurde die Drehgenehmigung im Bundestag verweigert. Finden Sie das richtig ?

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen