• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Großbritannien : BBC streicht Jesus Christus

27.09.2011 16:15 Uhrvon

Weil der Sender sein multiethnisches Publikum nicht verägern will, soll künftig nur noch von vor oder nach der "gebräuchlichen Zeitrechnung" die Rede sein, statt von vor oder nach Christi.

George Orwell hatte bekanntlich die BBC im Sinn, als er in seinem Roman „1984“ das „Ministerium für Wahrheit“ beschrieb. Diesem Erbe scheint die „Auntie“ nun alle Ehre zu machen. Unter der Schlagzeile: „BBC kehrt unserm Herrn den Rücken“, berichtete die „Daily Mail“, die BBC werde die Nennung von Christus als gebräuchlichem Referenzpunkt der Zeitrechnung hinfort streichen, um Nichtchristen nicht zu beleidigen.

Statt „AD“ oder Anno Domini für die Zeit nach Christus und „BC“ („before Christ“ für die Jahrtausende vor Christus) werde die größte Medienorganisation der Welt in Zukunft „CE“ und „BCE“ benutzen. Es steht für „Common Era“ oder „Before Common Era“ – entsprechend dem deutschen u.

Z. (unserer Zeitrechnung) oder v.u.Z (vor unserer Zeitrechnung). Die BBC selbst betont, es gebe keinen Erlass von oben – jede Redaktion könne selbst entscheiden. Aber Mitarbeiter wurden nachdrücklich daran erinnert, was für ein multiethnisches Publikum angemessener sei.

Die Entscheidung löste eine Welle der Empörung aus. Bekannte Moderatoren gelobten, sich zu weigern. „Niemand hat diese Änderung verlangt“, empörte sich Londons Bürgermeister Boris Johnson in seiner viel beachteten Kolumne im „Daily Telegraph“. Wie viele der Kritiker ist er vor allem über den Einfluss besorgt, den die BBC mit solchen Entscheidungen ausübt: „Was die BBC entscheidet, werden alle möglichen anderen Verlage und Rundfunkanstalten nachmachen. Schulen werden folgen, und wenn Menschen protestieren, heißt es, das ist die beste Praxis, weil die BBC es macht“. Melanie Phillips, eine jüdische, rechtskonservative Kommentatorin, erinnerte daran, dass in einigen Gemeinden Weihnachten bereits durch das Kunstwort „winterval“ (Winterfestival) ersetzt wurde, um Nichtchristen nicht zu verletzen. „In diesem Klima ist es nicht frivol, zu fragen, wie lange es dauert, bis die Bibel verboten wird“.

Konservative werfen der BBC vor, sie spiegle mit ihrer Christenfeindlichkeit, ihrem Trend zu linken Labourpositionen und ihrer Europaphilie längst nicht mehr das britische Meinungsspektrum wieder. Kontroversen gab es, als die BBC eine Nachrichtensprecherin abmahnte, die an einer Halskette ein Kreuz trug. Zynische Kritiker halten es nur für eine Frage der Zeit, bis die erste Sprecherin mit Kopftuch auftaucht.

Der Journalist Stefan Niggemeier wirft in seinem "Bildblog" dem Tagesspiegel vor, falsch über den Verzicht der BBC auf die zeitliche Einordnung "vor Christus"/"nach Christus" berichtet zu haben. Unser Korrespondent Matthias Thibaut nimmt Stellung.


Tagesspiegel twittert

Folgen Sie unserer Medienredaktion auf Twitter:

Sonja Alvarez:


Joachim Huber:
Kurt Sagatz:


Umfrage

Laut einem EuGH-Urteil können Personen bei Google die Entfernung von Suchergebnissen fordern, wenn diese Ihre Persönlichkeitsrechte verletzen. Werden Sie die Löschung von Einträgen zu Ihrer Person beantragen?

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen