• Sexting-Fotos von 13-Jähriger: 1000 Euro Schmerzensgeld für das Posten von aufreizenden Fotos

Sexting-Fotos von 13-Jähriger : 1000 Euro Schmerzensgeld für das Posten von aufreizenden Fotos

Die Selfies in Unterwäsche und aufreizender Pose waren nur für ihren Freund bestimmt, doch der verschickte sie per WhatsApp. Nun verdonnerte ein Berliner Gericht den damals 13-Jährigen zur Zahlung von 1000 Euro Schmerzensgeld.

von
Sexting: Ein Selfie in sexy Pose ist schnell gemacht, die Folgen können jedoch lange nachwirken.
Sexting: Ein Selfie in sexy Pose ist schnell gemacht, die Folgen können jedoch lange nachwirken. Bei dem Bild handelt es sich um...Foto: Stefan Sauer / pa/dpa

Die seelischen Leiden der 13-jährigen Schülerin kann man sich nur schwer vorstellen. Bei den Fotos von ihr, die in der Steglitzer Schule die Runde machten, handelte es sich um Selfies, auf denen sie in zum Teil aufreizender Pose in Unterwäsche zu sehen war. Ihr damaliger Freund, ein Gymnasiast aus Steglitz, hatte sie immer wieder aufgefordert, solche Fotos von sich zu machen und ihm zu geben. Doch statt die freizügigen Sexting-Bilder nur für sich zu behalten, verbreitete er sie per WhatsApp im Freundeskreis. Das Amtsgericht Charlottenburg verdonnerte ihn dafür nun zur Zahlung von 1000 Euro Schmerzensgeld (AG Charlottenburg, Az. 239 C 225/14) . Das Kunstwort Sexting setzt sich aus den Begriffen Sex und Texting für SMS-Schreiben zusammen. Das Phänomen ist aus den USA nach Deutschland geschwappt.

"Einschneidende Wirkung auf die Entwicklung der jugendlichen Klägerin"

Die beiden jungen Steglitzer waren Anfang des vergangenen Jahres zusammengekommen. Nachdem ihr Freund die Bilder verschickt hatte, gingen sie ihren unkontrollierten Weg durch die Schule. Vor dem Amtsgericht Charlottenburg klagte die Schülerin Ende des vergangenen Jahres auf Schmerzensgeld und Erstattung von Rechtsanwaltskosten. „Die Weiterverbreitung der Bilder durch den Beklagten macht aufgrund der einschneidenden Wirkung auf die Lebensführung und die Entwicklung der jugendlichen Klägerin eine Entschädigung in Geld zur Genugtuung unabweisbar“, meinte das Gericht.

Dem Jungen wurde zugute gehalten, dass offensichtlich nur ein geringer Kreis von Personen die Bilder zu Gesicht bekommen hatte. Zudem habe er seinen Fehler eingesehen und eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben. Beides wirkte sich bei der Bemessung des Schadenersatzanspruchs (1) aus. „Wer solche Fotos versendet oder postet, kann nicht nur Opfer von Cyber-Mobbing werden, sondern kann schnell auch auf dem realen Schulhof gemobbt werden“, warnt der Berliner Rechtsanwalt Johannes von Rüden, der die Schülerin vertreten hatte. Und damit ist nicht nur der damals 13-jährige Junge gemeint. Kurt Sagatz

1) Anmerkung der Redaktion: der Ausdruck "strafmildernd" wurde entfernet, weil es sich bei der Zahlung von Schmerzensgeld um einen Anspruch auf Schadensersatz handelt, nicht um eine Strafe.

Autor

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben